Urteil für Kauflandmörder

Für 12 Jahre muss der Kauflandmörder von Chemnitz hinter Gitter.

Die Richter sahen zwar den Tatbestand des Mordes als erwiesen an, blieben mit ihrem Urteil aber unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die hatte für den 42-Jährigen 13,5 Jahre Haft gefordert. Die Richter begründeten das Urteil mit der verminderten Schuldfähigkeit, der Mann hatte während der Tat knapp 3 Promille Alkohol im Blut. Der 42-jährige Chemnitzer hatte im Oktober vergangenen Jahres seine von ihm getrennt lebende Ehefrau im Kaufland im Heckergebiet erstochen. Die Frau war kurz nach der Tat verblutet.