Urteil gegen Jugendlichen gefallen

Ein mutmaßliches Mitglied der rechtsextremen Vereinigung Sturm 34 ist heute zu einem Jahr und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Der 19Jährige aus Rochlitz musste sich vor dem Amtsgericht Hainichen unter anderem wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Demnach hatte er am Neujahrsmorgen zusammen mit einem anderen Schläger einen 22-Jährigen brutal angegriffen und mit einem Schlagstock krankenhausreif geprügelt. Der 19-Jährige wird zudem in Dresden mit weiteren Rädelsführern unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung vor Gericht stehen. Sie sollen der im April verbotenen Kameradschaft Sturm 34 angehören und für mehrere rechte Übergriffe verantwortlich sein.