Urteil im Raubprozeß gefallen

Vor dem Landgericht ist heute im Verfahren gegen einen 39-jährigen Chemnitzer das Urteil gefallen.

Dabei folgten die Richter sowohl dem Antrag der Verteidigung als auch der Staatsanwaltschaft und sprachen den Mann frei. Nach Ansicht der Verteidigung ist die Anklage wegen schweren Raubes bereits am ersten Verhandlungstag in sich zusammen gebrochen. Demnach waren die Aussagen des angeblichen Geschädigten haltlos. Er hatte behauptet, der 39-jährige Mann hätte ihn zusammen mit einem Komplizen in seiner Wohnung mit einer Pistole bedroht und 10.000 Euro Bargeld gefordert. Einen Bericht sehen sie heute ab 18.00 Uhr in der Drehscheibe Chemnitz.