Urteil im Schleuserprozess gefallen

Im Fall des Flüchtlingsdrama auf der A4 am Auerswalder Blick ist am Freitag am Landgericht Chemnitz ein weiteres Urteil gefallen.

Der Drahtzieher der Schleuseraktion muss für drei Jahre und neun Monate hinter Gitter. Der 38-Jährige Tschetschene hatte im August vergangenen Jahres einen polnischen LKW-Fahrer beauftragt, 31 Flüchtlinge aus Osteuropa nach Deutschland zu bringen. Das Vorhaben war am Auerswalder Blick bei einer Kontrolle der Bundespolizei aufgeflogen. Der LKW-Fahrer ist bereits vom Landgericht Chemnitz zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar