Urteil nach tödlichem Unfall gefallen

Chemnitz- Am Donnerstag ist vor dem Chemnitzer Amtsgericht das Urteil im Prozess um einen tödlichen Unfall vom 3. Juni 2017 auf dem Südring gefallen.

Der 35-jährige Unfallverursacher wurde wegen fahrlässiger Tötung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung verurteilt und muss für zwei Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Zudem muss er für dreieinhalb Jahre seinen Führerschein abgeben.

Der Mann war im Juni 2017 alkoholisiert und mit mindestens 100 km/h bei Rot über eine Ampel gerast und hatte dabei einen Transporter gerammt. Der 52-jährige Transporterfahrer verstarb noch an der Unfallstelle.