Urteil verzögert sich

Der Totschlagsprozeß um eine getötete Taxifahrerin aus Chemnitz zieht sich weiter in die Länge.

Für Dienstag wurde zunächst ein Urteil erwartet, nun gibt es aber weitere Beweisanträge. Dem inzwischen 17-jährigen Angeklagten aus Chemnitz wird vorgeworfen, die Frau im Dezember in ihrem Taxi auf einem Parkplatz am Schloßteich mit mehreren Messerstichen getötet zu haben.

Der Jugendliche bestreitet noch immer die Tat. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine mehrjährige Haftstrafe.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar