Urteil wird erwartet

Im Totschlagsprozess am Chemnitzer Landgericht gegen eine Frau aus Schneeberg hat die Angeklagte die Tat weitgehend gestanden.

Der 38-Jährigen wird vorgeworfen, ihre achtjährige Tochter im Januar mit Tabletten vergiftet zu haben. Nach Aussage der Angeklagten litt das Mädchen an unheilbaren Hirnschäden und unter epileptischen Anfällen. Zudem zeigte sich ihre hyperaktive Tochter gegenüber anderen Menschen immer aggressiver und unberechenbarer. Die Mutter war nach eigenen Aussagen damit völlig überfordert und sah den einzigen Ausweg darin, sich und die Tochter zu vergiften. Während das Mädchen starb, konnte die Frau gerettet werden. Das Urteil wird für Donnerstag erwartet.