Urteil wird umgesetzt – Kosten für Lehrmittel tragen Schulen

Die Anweisung des sächsischen Kultusministeriums zur Lehrmittelfreiheit wird in Chemnitz umgesetzt.

Das gab Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig am Dienstag bekannt. Die Anweisung sieht vor, das künftig Schulen die Kosten für bestimmte Lehrmittel, wie zum Beispiel Kopien, Arbeitshefte oder den Ersatz von Schulbüchern selbst tragen müssen.

Die Stadt Chemnitz stellt dafür jetzt 250.000 Euro zur Verfügung, um damit erst einmal den Start in neue Schuljahr sicherzustellen.

Interview Barbara Ludwig (SPD) – Oberbürgermeisterin Stadt Chemnitz

Insgesamt rechnet die Stadt nach ersten Schätzungen mit Mehrkosten in Höhe von rund einer halben Million Euro im Jahr. Geld, das dann ab 2013 im Haushalt eingeplant werden muss.

Die Ermittlungen der genauen Kosten laufen derzeit.

Um die Schulleiter ausführlich darüber zu informieren, plant die Oberbürgermeisterin Anfang September eine Schulleiterkonferenz, bei der auch ein anderes, für die Schulen sicher erfreuliches Thema angesprochen wird.

Interview Barbara Ludwig (SPD) – Oberbürgermeisterin Stadt Chemnitz

Das Geld kommt vom Land über ein Sonderprogramm für den Schulhausbau.

In einer Prioritätenliste soll nun festgehalten werden, welche Schulen davon profitieren sollen, wo dringend Bedarf besteht. Hierbei sollen auch die Schulleiter, der Schulausschuss und die interessierte Bürger einbezogen werden.

Läuft alles nach Plan, könnten die Beschlüsse dafür im Dezember in den Stadtrat kommen.