VA-Tipp: Quintett-Abend in Dresden

Das „Quartetto di Venezia“ kommt am 19. Oktober um 19.30 Uhr in den Dresdner Piano Salon im Coselpalais. “Diese Streichquartett ist viel mehr als charmant, es ist ernst und auf das Wesentliche der Musik gerichtet” (Los Angeles Times). +++

Quintett-Abend Datum / Zeitraum: 19. Oktober 2015
Uhrzeit:19:30 Uhr Ort:Festsaal im Coselpalais
An der Frauenkirche 12
Eintritt:€ 20,- / erm. € 16,-
Quartetto di Venezia

Bruno Giuranna kommentierte: “Diese Kammerbesetzung hebt sich in der vielschichtigen europäischen Musikszene deutlich ab. Die vollkommene Beherrschung der instrumentalen Technik und die beeindruckende Kraft der musikalischen Leistungen basieren auf einer hervorragenden Qualität der einzelnen Musiker. Solche Eigenschaften lassen das Quartetto di Venezia auf dem höchsten Niveau seiner Kategorie positionieren, nicht nur im Verhältnis zu unserer Gegenwart, sondern im Bezug auf die größte Streichquartett-Tradition der Vergangenheit”.

“Los Angeles Times” – Daniel Cariaga schrieb: “Diese Streichquartett ist viel mehr als charmant, es ist ernst und auf das Wesentliche der Musik gerichtet”.

Das QUARTETTO DI VENEZIA wurde in seiner interpretatorischen Prägung, die sich vor allem durch analytische Präzision und musikalische Leidenschaft auszeichnet, von zwei musikalischen Schulen tief beeinflusst: Auf einer Seite steht die Lehre des “Quartetto Italiano” in der Figur von Piero Farulli; auf der anderen Seite ergab sich die stilistische Wirkung der mitteleuropäischen Schule des “Vegh Quartet” durch mehrere wegweisende Gespräche mit Sandor Vegh und Paul Szabo.

Das Quartett entwickelte eine glanzvolle internationale Karriere mit Konzerten bei den wichtigsten Festivals der Welt: in USA (New York – United Nations Palace, Los Angeles – Ucla & Getty Museum, Washington – National Gallery, San Francisco, Seattle – Meany Hall, Philadelphia), KANADA (Toronto, Vancouver), BRASILIEN (Rio de Janeiro, San Paolo, Curitiba); URUGUAY (Montevideo, Minas, San Josè) und ARGENTINA (Buenos Aires – Coliseum und Colon Theater; Cordoba).

Wichtige Auftritte in Europa fanden statt in ITALIEN (Serate Musicali – Mailand, IUC – Rome, GOG – Genoa, “Società Veneziana dei Concerti”, “Teatro la Fenice”, “Biennale Musica” – Venedig, Amici della Musica – Florenz, “Bologna Festival”, Amici della Musica – Palermo, Chamber Music Festival – Cervo, “B. Barattelli” – L’Aquila, Petruzzelli Theater – Bari), FRANKREICH (Paris – Unesco Palace), DEUTSCHLAND (Bad Kissingen – Kissinger Sommer, Wurzburg Mozart Festival, München – Herkulessaal), SCHWEIZ (St. Moritz – Engadina Festival, Basel – Musik Akademie), BELGIEN (Bruxelles – Societé Philarmonique), BULGARIEN (Sofia – Sala Bulgaria), SLOVAKEI (“Saou Chante Mozart”, Bratislava Mozart Festival), FINNLAND (Kuhmo Chamber Music Festival, Helsinki – National Finnish Opera), ÖSTERREICH (Ossiach/Villach Festival, Wien – Klangbogen), SPANIEN (Barcelona & Valencia – Palau de la Musica, Madrid – Real Academia de Bellas Artes), POLEN (Warschau – European College), DENMARK (Copenhagen-Tivoli Hall).

Dazu kamen Konzerte im LIBANON (Beirut – Al Bustan Festival), JAPAN (Tokio – New Otani Hall), TAIWAN (Taipei-National Concert Hall) und SÜDKOREA (Seoul – Ho-Am Art Hall). In Asien spielten die Musiker in LIBANON (Beirut – Al Bustan Festival), JAPAN (Tokio – New Otani Hall), TAIWAN (Taipei-National Concert Hall) und SÜDKOREA (Seoul – Ho-Am Art Hall).

Die Musiker gaben auch für Papst Giovanni Paolo II und den Präsidenten der Italienischen Republik Konzerte.

Das Streichquartett hat Aufnahmen für RAI (Italien), American Radio of the New York Times, Radio Suisse Romande und Schweizer Radio DRS2, Bayerischer Rundfunk, ORF1, Radio Clasica und Southkorean Radio MBC realisiert und insgesamt 19 Einspielungen bei weltanerkannten Labels veröffentlicht: Decca, Dynamic, Fonit Cetra, Unicef, Aura, Koch and Naxos (mit den Streichquartetten von Alfredo Casella und Guido Turchi). Die CD mit den Streichquartetten von Gian Francesco Malipiero erhielt den “Italian Critics Award”.

Das Quartett hat mit Musikern wie Bruno Giuranna, Piero Farulli, Paul Szabo, Borodin Quartet, Prazak Quartet, Herbert Kefer (Artis Quartet), Oscar Ghiglia, Danilo Rossi, Pietro De Maria und Dieter Flury (1. Flötist der Wiener Philarmoniker) zusammengearbeitet.

Für ihre musikalische Leistung, die ihnen weltweite Anerkennung einbrachte, wurden Andrea Vio (1. Violine), Alberto Battiston (2. Violine), Giancarlo Di Vacri (Bratsche) und Angelo Zanin (Cello) anlässlich des 30. Gründungsjubiläums der Kammerbesetzung durch den italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano offiziell gewürdigt.

Lernen Sie das Quartetto di Venezia kennen auf www.quartettodivenezia.it.

Pietro Massa (Klavier)

Pietro Massa wurde 1973 in Mailand geboren. Seine Ausbildung absolvierte er in Paris bei Aldo Ciccolini. Komposition studierte er in seiner Heimatstadt bei Bruno Bettinelli. Nach dem Hochschulabschluss in Altphilologie promovierte Massa an der Freien Universität Berlin in Musikwissenschaft mit der Dissertation »Carl Orffs Antikendramen und die Hölderlin-Rezeption im Deutschland der Nachkriegszeit« (Peter Lang, Frankfurt am Main, 2006).

Seit 1999 lebt der Künstler in Berlin. Die deutsche Hauptstadt ist für ihn Lebensmittelpunkt und zugleich das Zentrum seiner internationalen Karriere als Solist. Massa konzertierte inzwischen in zahlreichen Ländern Europas sowie in den USA, Uruguay, Brasilien, Kasachstan, Japan, der Türkey und der Ukraine. Kammermusikalisch arbeitete der Pianist mit Mitgliedern der Staatskapelle Berlin, mit dem Rachmaninow-Streichquartett (Russland) und dem Lamy String Quartet (Japan) zusammen.

Sein besonderes Interesse gilt dem italienischen Klavierrepertoire des 19. und 20. Jahrhunderts. So entdeckte er nach intensiver Archiv-Recherche die verloren geglaubte Partitur des 2. Klavierkonzertes F-Dur op. 92 von Mario Castelnuovo-Tedesco in Philadelphia wieder. Die erste europäische Aufführung des Werks erfolgte im September 2009 mit den Berliner Symphonikern in der Berliner Philharmonie. Capriccio Wien veröffentlichte die daraus entstandene CD als Weltpremiere.

Nach der Veröffentlichung seiner Live-Aufnahme vom 3. Klavierkonzert Sergej Rachmaninows (Genuin Classics, 2007) brachte Pietro Massa Ende 2008 gemeinsam mit der Neubrandenburger Philharmonie und dem Ernst-Senff-Chor Berlin das Concerto für Klavier, Orchester und Männerchor von Ferruccio Busoni auf CD heraus (Preis der Kritik »Hessischer Rundfunk 2009«).

Viel Beachtung fand auch die Einspielung von Giuseppe Martuccis 2. Klavierkonzert immer unter der Leitung des GMDs Stefan Malzew (Crystal Classics, 2011). Mit demselben Orchester erscheinen 2013 eine 2CDs-BOX mit den beiden Klavierkonzerten von Castelnuovo-Tedesco, eine CD mit dem 1. Klavierkonzert von Martucci und eine CD mit dem Klavierkonzert a-Moll von Ottorino Respighi.

Im Jahr 2011 präsentierte Crystal Classics in Weltersteinspielung auch Massas CD mit den Gesamtklavierwerken von Riccardo Zandonai.

Die Konzerttätigkeit führte weltweit zu Auftritten mit namhaften Orchestern unter der Leitung von Dirigenten wie Othmar Mága (Tschechien), Felix Carrasco (Mexico), Ender Sakpinar (Türkei), Vitaly Kutzenko (Ukraine) und Abzal Mukhitdinov (Kasachstan).

Pietro Massa gastiert regelmäßig in Deutschland mit Klavierabenden in Berlin (Philharmonie und Konzerthaus am Gendarmenmarkt), Hamburg (Laeiszhalle), München (Gasteig), Düsseldorf (Tonhalle und Robert-Schumann-Saal), Nürnberg (Meistersingerhalle).

Im Januar 2011 gründete er die Veranstaltungsagentur Massa Konzertmanagement Berlin, die ihn vertritt.

Quelle: Dresdner Piano Salon Kirsten