VC Dresden: Knappe Niederlage der VC-Männer gegen Bühl

Die Männer des VC Dresden boten eines ihrer besten Spiele der Saison und gaben sich dem großen Favoriten TV Ingersoll Bühl in einem spannenden Spiel äußerst knapp mit 2:3 geschlagen.+++

Überraschung fast gelungen

Der VC Dresden musste sich dem favorisierten TV Ingersoll Bühl denkbar knapp mit 2:3 (20:25, 25:21, 17:25, 25.23, 9:15) geschlagen geben. Die 650 Zuschauer in der Margon Arena sahen ein packendes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften, bei dem nach 113 spannenden Minuten der hohe Favorit aus Bühl als glücklicher Sieger feststand.

Die VC-Männer, die auf die erkrankten Alan Wasilewski und Martin Merkel verzichten mussten, begannen in folgender Aufstellung, die im Vergleich zu den letzten Spielen leicht verändert war: Z: Tim Neuber, D: Thomas Schober, AA: Eric Grosche, René Andörfer, MB: Klaus Kunert, Philipp Collin, L: Robert Went.Die Gastgeber begannen unkonzentriert und gerieten durch eine Reihe von Angriffsfehlern mit 3:8 in Rückstand. Anschließend brachten Thomas Schober und Eric Grosche sowie einige Aufschlagfehler der Gäste die Dresdner auf 13:14 heran. Durch erneute Angriffsfehler vergaben die VC-Männer aber die Chance, selbst in Führung zu gehen.

In der Schlussphase entschied die bessere Blockarbeit der Bühler das Spiel, so dass der erste Satz mit 25:20 an die Gäste ging. Im zweiten Abschnitt begannen die Dresdner konzentrierter und reduzierten ihre Fehlerquote. Sie zogen mit 7:4 in Front und lagen zur zweiten technischen Auszeit mit 16:12 vorn. Mit erfolgreichen Angriffen ihrer Außenangreifer Marvin Prolingheuer, Joel Bruschweiler und Adam White erzwangen die Bühler den 18:18-Ausgleich und zogen sogar mit 19:18 in Front.

Doch Tim Neuber mit gefährlichen Aufschlägen sowie Eric Grosche und Thomas Schober sorgten für den 25:21-Satzerfolg der Wölfe. Nach einer 10-Minutenpause mit einer attraktiven Seildarbietung der Gruppe atw kamen die Gastgeber nicht so recht in Tritt und gerieten durch Annahme- und Angriffsfehler 3:8 in Rückstand. Bei 4:10 wurde Yaniel Garay für Thomas Schober eingewechselt, bei 7:15 erfolgte der Zuspielerwechsel Rost/Neuber, und bei 11:18 kam Felix Pauli für René Andörfer in die Partie.

Der dritte Satz ging mit 25:17 klar an die Gäste, bei denen vor allem ihr Diagonalangreifer Marvin Prolingheuer eifrig punktete. Der vierte Satz, in dem bei den Gastgebern Yaniel Garay und Santino Rost auf dem Feld blieben, entwickelte sich zu einem echten Krimi, denn beide Teams strebten den Satzerfolg an. Die begeisterten 650 Zuschauer sahen starke Angriffs- und Blockleistungen sowie spektakuläre Abwehraktionen auf beiden Seiten. Überragender Mann auf dem Feld war Yaniel Garay, den die Bühler Abwehr in keiner Phase in den Griff bekam.

Bei 21:20 konnten sich die Dresdner auf 23:20  lösen, doch der Australier Adam White erzwang den 23:23-Ausgleich, bevor Philipp Collin mit einem Block  und René Andörfer mit einem Abstauber nach einem gefährlichen Aufschlag von Yaniel Garay den 25:23-Satzerfolg für die Gastgeber erzielten. Damit erzwangen die Dresdner den 2:2-Satzausgleich und somit den Tiebreak, den ersten in der bisherigen Saison. In diesem gingen die Gastgeber 2:0 in Führung. Bis 5:5 verlief das Spiel ausgeglichen. Mit starkem Blockspiel und einer überragenden Feldabwehr setzten sich die Gäste ab. Bei 8:5 wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt. Ein Doppelwechsel der Dresdner Schober/Neuber für Rost/ Garay bei 5:9 brachte keinen Erfolg, so dass bei 6:12 der Rückwechsel erfolgte. Der Satz endete schließlich 15:9 für die Gäste, die damit das Spiel 3:2 gewannen.

Sie hatten sich allerdings diese Aufgabe beim Bundesliga-Aufsteiger, der eine deutliche Steigerung gegenüber dem Berlinspiel am vergangenen Samstag nachwies, wesentlich leichter vorgestellt. Als beste Spieler wurden der Bühler Libero David Molnar aus Ungarn und VC-Mittelblocker Philipp Collin ausgezeichnet.  

Stimmen zum Spiel:

VC-Trainer Sven Dörendahl: „Ich mache eine Entwicklung der Mannschaft nicht am Ergebnis fest, bin aber heute mit dem Spiel meiner Mannschaft sehr zufrieden. Sie hat sich gegenüber den letzten Spielen deutlich gesteigert. Unser nächster Gegner CV Mitteldeutschland ist von einem ähnlichen Kaliber. Dort müssen wir eine ähnlich gute Leistung bringen.“

TV-Spieler Marvin Prolingheuer: „Unser Ziel war es, keinen Satz in Dresden abzugeben. Nun mussten wir sogar zwei Satzverluste gegen einen starken Gegner hinnehmen. Unser Trainer hat heute relativ wenig gewechselt, denn wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen.“

VC-Kapitän Eric Grosche, der am Donnerstag seinen 24. Geburtstag feierte und dem wir dazu nachträglich herzlich gratulieren: „Das Spiel ist ein Lichtblick am Ende des Tunnels. Ein dickes Kompliment an das Publikum, das uns großartig unterstützt hat. Ich hoffe, dass zum nächsten Heimspiel alle diese Fans wieder anwesend sein werden und möglichst noch mehr. Heute war für uns durchaus ein Sieg drin, ohne über fünf Sätze gehen zu müssen. Dazu hätten wir aber im ersten Satz weniger Fehler im Angriff machen müssen. Da schließe ich mich mit ein. Wir haben uns gegenüber dem Spiel in Berlin deutlich gesteigert. Mit dieser Leistung gehen wir optimistisch an die nächsten Aufgaben.“  

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar