Veränderter DVB-Fahrplan am 13. Februar

Die Dresdner Verkehrsbetriebe setzen am 13. Februar zusätzliche Busse und Bahnen ein. Dazu tritt ein angepasster Fahrplan mit leicht veränderten Abfahrtszeiten in Kraft. Alle Details auf www.dresden-fernsehen.de +++

Basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre bereiten sich die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) wieder auf die am 13. Februar zu erwartende Verkehrssituation vor. Neben dem Standardlinienangebot hält das Unternehmen zehn Straßenbahnzüge und acht Busse zusätzlich bereit. Letztgenannte sollen bei großer Nachfrage als Verstärkungsfahrten und zur Sicherung lokaler Verbindungen in der Innenstadt eingesetzt werden.

Die Zusatzbahnen dienen vor allem zur Stabilisierung der Linienumläufe und zum schnellen Ausgleich von Verspätungen. Dazu tritt ab 14:00 Uhr ein angepasster Fahrplan mit leicht veränderten Abfahrtszeiten in Kraft. Teilnehmer der Gedenkveranstaltungen und der Menschenkette sollten sich aber nicht von der besonderen Situation abschrecken lassen, sondern einfach nur etwas mehr Zeit einplanen. Es empfiehlt sich, auf Durchsagen an den Haltestellen oder Informationen an den elektronischen Anzeigetafeln zu achten. Bisher sind keine größeren Umleitungen geplant. 

In den letzten Jahren kam es während der Gedenkfeiern anlässlich der Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 zu unvorhersehbaren Sperrungen in der Innenstadt. Auch in diesem Jahr werden Beeinträchtigungen durch Kundgebungen nicht ausbleiben. Wo diese konkret zu erwarten sind, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber noch unklar. Die Trassen der Straßenbahnen sollen möglichst freigehalten werden.  Sind Bus- oder Bahnlinien dennoch von einer Streckensperrung betroffen, werden die Fahrzeuge durch Disponenten der DVB-Leitstelle operativ umgeleitet. Zwischen der Stadt Dresden, dem Lagezentrum der Polizei und der DVB-Leitstelle gibt es einen schnellen Informationsaustausch.

Von etwa 17:50 Uhr bis 18:10 Uhr schließt sich die Menschenkette zum stillen Gedenken. In dieser Zeit fahren die Linien 1, 2 und 4 statt über die Wildruffer Straße über den Dr.-Külz-Ring, die Linie 8 wird zwischen Georgplatz und Carolaplatz über Carolabrücke  umgeleitet und die „4“ bzw. „9“ verkehren statt über die Augustusbrücke in beiden Richtungen über Marienbrücke. Nach dem Glockenläuten um 22:00 Uhr erfolgt von etwa 22:15 Uhr bis 22:45 Uhr eine Taktverdichtung der Straßenbahn- und Buslinien im Stadtzentrum.

Quelle: DVB AG

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar