Veranstaltungstipps für dieses Wochenende in Dresden

Dresden - Der Frühling beginnt und die Tage werden wieder länger. Die perfekte Zeit, um das Wochenende mit Ausflügen und Veranstaltungsbesuchen zu verbringen. Die DRESDEN FERNSEHEN - Redaktion hat wieder einmal ein paar Tipps für Sie parat.

© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: H.C. Krass

Festwoche zur Wiedereröffnung der Galerie Alte Meister

Am Wochenende finden gleich mehrere Veranstaltungen in der Galerie Alte Meister zur Feier der Wiedereröffnung statt. Diese sind meist kostenlos, wenn nicht anders angegeben und richten sich an verschiedene Zielgruppen.

Der Samstag steht unter dem Festmotto: "Fest des Lichts". Es werden folgende Veranstaltungen geboten: 

  • 10.30 Uhr: Familienführung: Licht an! - Kerzen, Feuer, Strahlenkranz, Liane Richter. Im Anschluss kann in der Werkstatt mit im Dunkeln leuchtenden Farben auf Leinwand gemalt werden. EUR 3,00 Material, Anmeldung erbeten unter Telefon 0351 49 14 20 00 / besucherservice@skd.museum

  • 11-17 UhrOffene Werkstatt: Geheime Botschaften - Malen mit selbstleuchtenden Farben, Nadine Wölk (Malerin/Grafikerin). In Kooperation mit der Kreativen Werkstatt Dresden e.V. EUR 3,00 Material

  • 11 und 14 Uhr: Öffentlicher Rundgang, Anmeldung erbeten unter Telefon 0351 49 14 20 00 / besucherservice@skd.museum, EUR 4,50

  • 15 und 16.30 Uhr: Sonderführung: Krasse Kontraste. Hell-Dunkel-Malerei des Barock, Yvonne Wagner

  • 15 und 16.30 Uhr: Sonderführung: Licht und Landschaft des Südens, Christoph Orth

  • 16 Uhr: Bildgespräche: Old meets Young?! Meet up mit Rembrandt Harmensz van Rijn, Claudia Blei-Hoch

Der Sonntag steht unter dem Festmotto: "Fest der Liebe". Es werden folgende Veranstaltungen geboten: 

  • 10.30 Uhr: Familienführung: Des Königs liebste Kleider, Stephanie Gottschalk. Im Anschluss können in der Werkstatt aus kostbaren Stoffen Lieblingsbilder angefertigt werden. EUR 3,00 Material, Anmeldung erbeten unter Telefon 0351 49 14 20 00 / besucherservice@skd.museum

  • 11-17 Uhr: Offene Werkstatt: Textilcollagen - Lieblingsbilder aus kostbaren Stoffen, Constanze Nowak (Bildhauerin). In Kooperation mit der Kreativen Werkstatt Dresden e.V. EUR 2,00 Material

  • 11 Uhr: Auf junge Art: Schüler*innen erklären ihre Lieblingskunstwerke. Gefördert durch die Kulturstiftung der Dresdner Bank

  • 11 und 14 Uhr: Öffentlicher Rundgang, Anmeldung erbeten unter Telefon 0351 49 14 20 00 / besucherservice@skd.museum, EUR 4,50

  • 15 UhrSonderführung: Familienidylle? Die Heilige Familie in der italienischen Kunst, Larissa Mohr

  • 15 und 16.30 Uhr: Sonderführung: Das berühmteste Liebespaar: Adam und Eva, Roland Enke

  • 16 Uhr: Bildgespräche: Old meets Young?! Meet up mit Peter Paul Rubens, Claudia Blei-Hoch

  • 16.30 Uhr: Sonderführung: Ist das Liebe? Raptus-Gruppen in der Skulptur, Claudia Kryza-Gersch

Ein letztes Mal Schlittschuhlaufen

Das "Hains" Freizeitzentrum öffnet seine Eisfläche noch bis zum 8. März für das Schlittschuhvergnügen. Damit geht diesen Freitag auch die Eisdisco in die letzte Runde. Wer also noch einmal zu kultigen Hits der 80er, 90er und von heute die Kufen schwingen möchte, sollte am Freitag ab 17 Uhr im „Hains“ vorbeikommen.

Danach weicht die Eisfläche wieder den großen Freiflächen, aufgehäuft mit 350 Tonnen Sand für Beachvolleyball, Badminton und Tennis, die wahrscheinlich ab Ende März für die Besucher nutzbar sein werden. 

Radio hören 

Sie wollen den Sonntag gemütlich verbringen aber trotzdem den internationalen Frauentag nicht außer Acht lassen? Dann hören Sie doch mal in das Programm des Dresdner Radiosenders coloRadio rein. Am 7. und 8. März steht das Programm ganz unter dem Zeichen des Frauentags. In Kooperation mit zahlreichen Freien Radios aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden verschiedene Perspektiven und Themenfelder geboten.

Der Fokus liegt am 7. März auf dem Thema: „Frauen und Musik“. Am 8. März übernehmen dann auch die befreundeten Sender aus dem Bundesverband Freier Radios das gemeinsam in Dresden produzierte Programm. Von 10 - 23 Uhr geht es um die Frage nach dem Verhältnis der Geschlechter in den gegenwärtigen Gesellschaftsstrukturen, um Care-Arbeit, geschlechtsspezifische Gewalt, geschlechtliche Vielfalt, die Verzahnung von Rechtspopulismus, Antifeminismus und Rassismus und um die Organisierung von Frauen* und queeren Menschen in verschiedenen Ländern.