Verbaler Streit endet in versuchtem Totschlag

Leipzig - Verbale und tätliche Auseinandersetzung endet in versuchtem Totschlag: Ein 25-Jähriger verletzte einen 23-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand lebensgefährlich. Der Schwerverletzte wurde in einem Krankenhaus notoperiert. Der Tatverdächtige wurde noch in Tatortnähe festgenommen.

Gegen 2:30 Uhr wurde der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen einer Personengruppe am Willy-Brandt-Platz gemeldet. Zwischen zwei Männern dieser Gruppe kam es daraufhin zu einem handgreiflichen Streit. Einer von ihnen verletzte den anderen mit einem spitzen Gegenstand lebensgefährlich. Ein Zeuge flüchtete mit dem 23-jährigen Opfer in den Hauptbahnhof. Der Notarzt kam sofort, um den Verletzten zu versorgen. Er wurde im Anschluss in einem Krankenhaus notoperiert. Währenddessen konnten die Polizisten den 25-jährigen Tatverdächtigen in der Nähe des Tatortes festnehmen. 

© Sachsen Fernsehen/ Symbolbild

Bis in den Donnerstagvormittag hinein wurden dort Spuren gesichert. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Totschlags und hat Haftbefehl gegen den Mann beantragt. Am Freitag soll darüber entschieden werden.