Verbot für „Sturm 34“

Sachsen Innenminister Albrecht Buttolo hat am Donnerstag die rechtsextreme Kameradschaft „Sturm 34“ mit Sitz in Mittweida verboten.

Um die Maßnahme zu vollstrecken waren am Donnerstag 25 Mitarbeiter des Regierungspräsidiums Chemnitz und 200 Polizeibeamte vor Ort. Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden unter anderem Schreckschuss-Waffen, Würgehölzer, Sturmhauben, Propagandamaterial sowie Handys und Computer sichergestellt. Die Kameradschaft „Sturm 34“ zählt etwa 50 Mitglieder und 100 Sympathisanten. Sie hatte sich zum Ziel gesetzt, eine „national befreite Zone“ in Mittweida und Umgebung zu schaffen. Auf das Konto der Gruppierung sollen in den vergangenen Monaten mehrere Übergriffe auf Döner-Imbisse und Ausländer gehen.

++
Mehr Nachrichten aus Sachsen