Verbraucherschutzzentrale wird 25

Die sächsische Verbraucherzentrale feiert ihr 25-Jähriges Bestehen. Anlässlich diese Jubiläums wurde am Montag in Leipzig eine Ausstellung zur Arbeit des Vereins im vergangenen Vierteljahrhundert eröffnet. +++

Den Verbraucherzentralen kommt in Deutschland eine ganz besonderer Rolle zu. Denn während in anderen Ländern der Verbraucherschutz staatlich geregelt wird, erfolgt dies in Deutschland privatrechtlich. Im Mai 1990 nahm die sächsische Verbraucherzentrale ihre Arbeit auf und hatte damals zunächst nur eine beratende Funktion. Mittlerweile hat sich das Aufgabenspektrum der 76 Beschäftigten im Freistaat deutlich erweitert.

Heutzutage wird der Schwerpunkt vor allem auf die Verbraucherinformation, mittels eines vielseitigen Internetangebots, Flugblättern sowie Ratgebern, gelegt. Und auch der kollektive Rechtsschutz der Verbraucher ist zentraler Bestandteil der Aufgaben der Verbraucherzentrale.

So haben in den letzten 25 Jahren einige Unternehmen zu spüren bekommen, dass man sich mit Kunden nicht alles erlauben kann. Der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Sachsen Joachim Betz hatte und hat es immer wieder mit versteckten Gebühren, Abo-Fallen und anderen Ungereimtheiten zu tun, bei denen die Rechte der Verbraucher mit Füßen getreten haben. Dazu zählten in den letzten Jahren u.a. das Leipziger Internetunternehmen Unister, B2B Technologies Chemnitz, Vodafone, Almased sowie Volks- und Raiffeisenbanken und Sparkassen. Auf die Verbraucherzentrale kommen aber auch in Zukunft neue Herausforderungen zu. Ein Thema ist z.B. das Freihandelsabkommen TTIP. Die Auswirkungen sind noch nicht wirklich absehbar.

Wer sich weiter über die Arbeit der Verbraucherzentrale informieren möchte kann dies im Internet unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de tun. Die Ausstellung in der Unteren Wandelhalle des Leipziger Neuen Rathauses ist in den nächsten 4 Wochen zu sehen. Der Eintritt ist frei.