Verbraucherzentrale Sachsen verleiht Negativpreis „Prellbock 2015“

Der aktuelle Prellbock der sächsischen Verbraucher geht an das Dresdner Unternehmen MGN. Die Verbraucherzentrale Sachsen verleiht den Negativpreis aufgrund des Betruges an älteren Menschen, so die Verbraucherschützer.

Für dicke Luft oder Probleme mit Unternehmen sorgen immer wieder Überraschungen im Kleingedruckten, aufdringliche Verkaufspraktiken oder auch untergeschobene Verträge.
Die Verbraucherzentrale Sachsen verleiht in diesem Fall den Negativpreis aufgrund des Betruges an älteren Menschen.

Der aktuelle Prellbock der sächsischen Verbraucher geht an das Dresdner Unternehmen MGN. Seinen Preis wollte die Firma, welche Nahrungsergänzungsmittel vertreibt, in Dresden Laubegast am Donnerstag Morgen nicht persönlich entgegen nehmen. Das Erscheinen der Verbraucherzentrale stieß auf wenig Begeisterung.

263 Sächsische Verbraucher haben sich bei der Abstimmung zum kundenunfreundlichsten Unternehmen beteiligt. Eine Jury hat schließlich den Preisträger ausgewählt. Bei der offiziellen Vorstellung am Donnerstag war kein Ansprechpartner des Dresdner Unternehmens MGN anwesend. Ganz im Gegensatz dazu wollte die Leipziger „Unister-Gruppe“, welche auf Platz zwei gewählt wurde, selbst zum Ergebnis Stellung beziehen. Sie zweifelte die Abstimmung an.

 

Es bleibt nicht bei dem symbolischen Akt der Preisverleihung. Bereits im Vorfeld hat die Verbraucherzentrale MGN abgemahnt und wollte noch am Donnerstag wegen der Abomasche des Unternehmens einen Rechtsstreit beginnen.