Verbraucherzentrale warnt vor Werbung mit Corona-Schutz

Sachsen- In Zeiten der Krise gibt es auch das: Fragwürdige Werbemaschen für Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus. 

Zweifelhafte Angebote

Bisher gibt es keinerlei Warnungen bezüglich einer Ansteckung über das Trinkwasser. Dennoch wandten sich nun genau zu diesem Thema Verbraucher aus dem Vogtland an die Verbraucherzentrale Sachsen. So erhielten diese Werbung für Wasserfilter und deren besonderen Schutz vor einer Covid-19-Ansteckung.

„Der Vertreiber springt auf die Sorge vor einer Erkrankung auf und suggeriert, dass gefiltertes Wasser vor einer Infektion schützt“, erklärt Dr. Birgit Brendel, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. „Dies trifft jedoch eindeutig nicht zu.“ Zwar ist regelmäßiges Trinken bei Atemwegserkrankungen empfehlenswert, da es das Feuchthalten der Schleimhäute unterstützt, doch ist dafür normales und ungefiltertes Leitungswasser völlig ausreichend.

Der wesentliche Übertragungsweg des Coronavirus verläuft über die sogenannte Tröpfchen-Infektion, bei der die Viren von infizierten Menschen in die Luft abgegeben und anschließend eingeatmet werden. Weiterhin können die Erreger über Schmierinfektionen übertragen werden. Hierbei gelangen die Viren von den Händen an die Schleimhäute der Nase oder des Auges, wo sie zu einer Infektion führen können.

Nach aktuellem Wissensstand wird die Infektion nicht über Lebensmittel und Trinkwasser übertragen“, so Brendel. Daher ist es auch nicht sinnvoll, Wasser als Infektionsschutz zusätzlich zu filtern.

Bewertungen der Verbraucherzentrale und weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Webseite der Verbraucherzentrale Sachen:

Informationen zur grundsätzlichen Bewertung von Tischwasserfiltern

Hygieneregeln des BfR für den Umgang mit Lebensmitteln

(Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen)