Verdacht auf Omikron-Fall in Plauen

Vogtland- Bei einer Reiserückkehrerin aus Plauen besteht der Verdacht auf eine Omikron-Infektion.

© SACHSEN FERNSEHEN

Erneut gibt es in Sachsen einen Verdacht auf Omikron. Eine Frau aus Plauen kam in der vergangenen Woche von einer Reise aus Südafrika zurück. Jetzt besteht der Verdacht auf eine Infektion mit der Coronavirus-Variante Omikron. Erste Meldungen aus einem Labor wiesen darauf hin, teilte das Landratsamt des Vogtlandkreises mit. Der Verdacht müsse von einem anderen Labor bestätigt werden. Noch in dieser Woche soll das Ergebnis festgestellt werden. Betroffen sei demnach eine 34 Jahre alte Frau. Sie kam von einer Reise aus Südafrika zurück und machte einen Schnelltest, der ein positives Ergebnis zeigte. Ein anschließender PCR-Test wies Hinweise auf eine Omikron-Infektion auf. Die Frau soll vollständig geimpft sein und bisher keine Krankheitssymptome aufweisen, bestätigte das Landratsamt des Vogtlandkreises. In Sachsen-Anhalt ist am Dienstag der erste Fall einer Infektion mit der Virus-Variante bestätigt worden, wie die BILD berichtete.