Verdächtiger stellt sich nach Öffentlichkeitsfahndung der Polizei

Leipzig – Nach einer versuchten Vergewaltigung hat sich der Tatverdächtige am Freitagabend der Polizei gestellt. Diese hatte per Öffentlichkeitsfahndung nach dem Mann gesucht. Er soll im Dezember vergangenen Jahres in Eutritzsch eine 39-Jährige verfolgt haben und versucht haben, sie zu vergewaltigen.

© Sachsen Fernsehen / Symbolbild

Das Opfer war am 11. Dezember auf dem Heimweg von einer Nachtschicht, als der Tatverdächtige die Frau an der Haltestelle „St. Georg“ zunächst ansprach und verfolgte. Im Bereich Delitzscher Straße drückte er sie gegen ein parkendes Auto und nahm gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vor. Die Frau wehrte sich und konnte flüchten. Der Mann verfolgte sie jedoch weiter und drückte sie in der Wölkauer Straße gegen einige Mülltonnen und versuchte, sie zu vergewaltigen. Das Opfer wehrte sich erneut heftig und konnte wieder fliehen. Eine Zeugin hörte ihre Schreie und eilte zu Hilfe. Der Täter war flüchtete daraufhin. Nachdem sich der Mann gestellt hatte, wurde er vorläufig festgenommen.