BallsportARENA Dresden – ArenaBEACH für Vereine geöffnet

Dresden - Seit Montag dürfen  Sachsens Vereinssportler wieder mit dem Training loslegen. Allerdings müssen dabei weiterhin große Auflagen beachtet werden: Neben allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln beschränkt sich die Sporterlaubnis für die Vereine zudem ausschließlich auf Aktivitäten unter freiem Himmel. Für Indoorsportangebote wie die BallsportARENA Dresden bedeutet die neue Verordnung deshalb zunächst einmal - ab nach draußen.

Die Coronakrise hat das Alltagsleben der menschen in Sachsen fest im Griff. Doch angesichts seit Wochen sinkender Neuinfektionszahlen reduziert die Politik mittlerweile Stück für Stück einige der Beschränkungen. Seit Montag dürfen nun Sachsens Vereinssportler wieder mit dem Training loslegen.  Allerdings müssen dabei weiterhin große Auflagen beachtet werden: Neben allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln beschränkt sich die Sporterlaubnis für die Vereine zudem ausschließlich auf Aktivitäten unter freiem Himmel. Für Indoorsportangebote bedeutet die neue Verordnung deshalb zunächst einmal - ab nach draußen. Die BallsportARENA in Dresden ist eine der modernsten Multifunktionssportanlagen im Freistaat. Doch wo sonst Profihandball mit tausenden von Zuschauern zelebriert wird und zahlreiche Breitensportler im Fitnessstudio, beim Kegeln oder Squash aktiv sind, herrscht jetzt Stillstand. Damit das nicht länger so bleibt, legt das Hallenpersonal nun gemeinsam Hand an. Der hauseigene Arenabeach, im Sommer sonst beliebter Szenetreffpunkt und Veranstaltungsort großer Public Viewing WM-Partys, wird nun von Arena-Chef Frank Lösche und seinem Team erstmal zum improvisierten Fitnessparcour umfunktioniert. Das Team der BallsportARENA in Dresden beweist, was für Athleten in ganz Sachsen gilt: Den Kopf in den Sand zu stecken ist für einen Sportler auch in Coronazeiten keine Option. Schon gar nicht jetzt, wo am Ende des Horizonts doch wieder ein wenig Licht erscheint.