Verfall der Sandstein-Stelen vor dem Dresdner Georg-Arnhold-Bad stoppen

Im November beginnen die Restaurantionarbeiten an zwei Sandstein-Stelen vor dem Eingangsbereich des Georg-Arnhold-Bades an der Helmut-Schön-Allee in Dresden. Die Fertigstellung ist für 2016 geplant. +++

Eine der beiden Stelen weist eine Besonderheit auf: ein Relief von Friedrich Hermann Ilgen. Geheimrat Ilgen (1856-1940) wirkte als Mäzen und Förderer sozialer, kultureller und sportlicher Projekte. Er finanzierte unter anderem die „Hermann-Ilgen-Kampfbahn“, eine Sportfläche, die heute weitestgehend durch das Heinz-Steyer-Stadion überbaut ist. „Unser Anliegen ist es, die historischen Stelen vor dem weiteren Verfall zu bewahren und als architektonisches Denkmal sowie als Erinnerung an den Stifter für die Dresdner Bürger und nachfolgende Generationen am originalen Standort zu erhalten“, so Dr. Andreas Quermann, Geschäftsführer und Mitglied des Vorstandes der Hermann-Ilgen-Stiftung.

Die Hermann-Ilgen-Stiftung finanziert die notwendige Restaurierung der beiden Sandstein-Stelen. Unter fachlicher Betreuung des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen sowie Einbeziehung der Dresdner Bäder GmbH koordiniert das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft das Projekt. Fachleute der Steinmetz-  & Bildhauerwerkstätten Vogel reinigen die Stelen des Dresdner Bildhauers Arthur Lange und erneuern Verfugungen. Darüber hinaus nehmen sie auch größere Ausbesserungen durch das Anbringen von Ersatzstücken vor. Die Fertigstellung ist für 2016 geplant.

Quelle: Landeshaupstadt Dresden