Verfolgungsjagd durch Chemnitz

Ein VW Passat (Fahrer: 27) befuhr in der Nacht zum Dienstag die A 4 in Richtung Eisenach.

Zwischen der Anschlussstelle Chemnitz-Ost und dem Rastplatz „Auerswalder Blick“ führten Beamte gegen 0.15 Uhr eine Kennzeichenabfrage durch, welche ergab, dass auf das am VW angebrachte Kennzeichen ein anderes Fahrzeug zugelassen ist. Nun sollte der Passat angehalten und kontrolliert werden.

Der 27-jährige VW-Fahrer entzog sich der Kontrolle, indem er an der Anschlussstelle Glösa von der Autobahn ab- und mit hoher Geschwindigkeit auf der Chemnitztalstraße stadteinwärts fuhr. Die Beamten der GFG folgten dem Passat. Die Fahrt führte weiter über die Müllerstraße, Brühl, Theaterstraße, Brückenstraße, Falkeplatz, Bahnhofstraße, durch die Zentralhaltestelle auf die Augustusburger Straße.

Vor der Kreuzung Zietenstraße kam der VW gegen 0.25 Uhr nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen parkenden Ford Escort. Durch den Anstoß wurde der Ford gegen eine Mauer sowie einen 7er BMW geschoben. Danach blieb der Passat im Kreuzungsbereich stehen. Der 27-jährige Fahrer wollte nun zu Fuß flüchten. Er konnte jedoch durch die Beamten nach kurzer Verfolgung gestellt werden. Der Mann stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln (Amphetamine) und ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Wem der VW gehört, ist derzeit noch unklar. Gegen den 27-Jährigen liegt zudem ein Haftbefehl vor. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.500 Euro. Gegen den 27-Jährigen wurden Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgenommen. Des Weiteren besteht gegen ihn der Verdacht des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, des Kennzeichenmissbrauchs und -diebstahls. Da er sich bei der Festnahme wehrte, wurde noch eine Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte aufgenommen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar