Verfolgungsjagd in Plauen endet in Kleingartenanlage

Plauen- Am Mittwochabend wollten Polizeibeamte in Plauen den Fahrer eines Audi an der Kaiserstraße kontrollieren. Der Autofahrer ignorierte jedoch das Anhaltesignal und erhöhte kurz darauf sein Tempo.

 

Mit bis zu 150 km/h fuhr er im Zickzack durch das Stadtgebiet, überfuhr mehrere rote Ampeln und nutzte mehrfach die Gegenfahrbahn. Die Verfolgungsjagd endete in einer Kleingartenanlage, wo der Audi-Fahrer eine Schanke und einen Gartenzaun durchbrach. Obwohl der Fahrer noch versuchte zu Fuß zu flüchten, konnten die Beamten den Audi-Fahrer in der Gartenanlage schließlich stellen. Der 38-Jährige wurde positiv auf Amphetamine getestet, eine Fahrerlaubnis besaß er nicht. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro. Den beiden Mitfahrern ist bei der rasanten Fahrt nichts passiert.