Verjüngungskur für Gymnasium steht bevor

Lichtenstein. Die Stadt hat die Fördermittel für Sanierung des Gymnasium so gut wie in der Tasche. Die Bauarbeiten sollen noch 2008 beginnen.

Lichtenstein (UW). Im Lichtensteiner Gymnasium Prof. Dr. Max Schneider lernen etwa 650 Schüler. Das Gymnasium soll komplett saniert werden. Mit den Arbeiten wird vermutlich schon bald begonnen. Bürgermeister Wolfgang Sedner sagte dazu: Wir sind auf der Zielgeraden, was den Beginn der erforderlichen Sanierung betrifft. Innenministerium und Kultusministerium haben sich bereits über eine Linie verständigt, was die Förderung der Sanierung betrifft. Bis zum 8. Februar soll die Stadt noch weitere Unterlagen über das Vorhaben nachreichen.

Es besteht für dieses Jahr berechtigte Hoffnung, die Sanierung mit staatlicher Unterstützung fortzusetzen , so der Bürgermeister. „Dann werden vermutlich nicht nur Fördermittel für das Hauptgebäude am Lutherplatz und für das Haus II an der Webendörfer Straße fließen. Auch für die alte Turnhalle und das Torwärterhäuschen könnte es Zuschüsse geben. „Klappt alles, dann ist die Förderung höher, als wir es gehofft hatten , meinte Wolfgang Sedner. „Der Förderzeitraum könnte 2008 bis 2012 sein.

Mit Beginn des Schuljahres wurden 100 Schüler in 4. Klassen 5. Aufgenommen. Damit ist der Bestand des Gymnasiums gesichert, was auch aus der Schulnetzplanung des Landkreises hervor geht.

Zum Tag der offenen Tür erhielten die Besucher einen Einblick in das Leben an der „Penne ,. Experimente in den Fachkabinetten, Ausstellungen zum Unterrichtsinhalt sowie Auftritte und Präsentationen der Arbeitsgemeinschaften sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.

++
Kostenlose Kleinanzeigen bei SACHSEN FERNSEHEN

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar