Verkehrschaos bei erstem Schneewochenende

Chemnitz – Knapp 200 Unfälle mit insgesamt 31 verletzten Personen – das ist die traurige Bilanz des ersten Schneewochenendes in der Chemnitzer Region.

Polizei und Rettungskräfte waren auf teilweise spiegelglatten Straßen im Dauereinsatz. Auf Überlandstraßen kamen Pkw reihenweise von der Fahrbahn ab und rutschten in Gräben und auf Felder.

Auch innerorts kam es zu teilweise schweren Unfällen. Im Chemnitzer Stadtteil Rabenstein überschlug sich am späten Samstagnachmittag ein Hyundai.

Zuvor war laut Polizei der 58-jährige Fahrer eines VW Polo auf der Röhrsdorfer Straße ins Rutschen gekommen und blieb quer auf der Straße stehen. Ein entgegenkommender Hyundai konnte zwar den Zusammenstoß verhindern, kam jedoch rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Dessen 64-jähriger Fahrer wurde leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Noch heftiger erwischte es in der Samstagnacht eine 24-jährige mit ihrem Peugeot auf dem Südring. Sie war nach Polizeiangaben gegen Mitternacht Richtung Annaberger Straße unterwegs, als sie auf der winterglatten Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor.

Mehrfach kollidierte der Wagen mit der Leitplanke bis er in Höhe der F.-O.-Schimmel-Straße zum Stehen kam. Die 24-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.