Verkehrschaos – Dresdner brauchen vor Weihnachten starke Nerven

Dresden - Die Landeshauptstadt wird in den nächsten Wochen zum Nadelöhr. Zur Weihnachtszeit erwartet Dresden tausende Touristen. Die Folge: kein Durchkommen, Stau und ewig Parkplatzsuche. Das bringt viele Dresdner in der Adventszeit zum Verzweifeln.

Kostenlos auf den P+R-Parkplätzen außerhalb parken und dann weiter mit Bus und Bahn in die Innenstadt – das empfiehlt die Landeshauptstadt Dresden allen Besuchern der Weihnachtsmärkte, die mit dem Auto anreisen. Denn fahren alle mit dem Auto in die Innenstadt, sind Stau und Parkplatzmangel vorprogrammiert. Besonders kritisch ist das Verkehrsaufkommen sonnabends, wenn sich Touristen mit Geschenkejägern aus Dresden und der Region mischen. Lange Autoschlangen vor den Parkhäusern bestätigen das jedes Jahr. Die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen dagegen viele eigene Trassen. Deshalb ist man im Advent mit Bus und Bahn besser unterwegs.

Verkehrseinschränkungen zur Entlastung der Innenstadt

Zur Entlastung stark frequentierter Verkehrsknoten sind im Stadtzentrum vorübergehend Verkehrseinschränkungen nötig. Das betrifft Zufahrten, deren Rückstau im Advent regelmäßig angrenzende Kreuzungen verstopft. So bleibt die Überfahrt Schulgasse zwischen Dr.-Külz-Ring und Waisenhausstraße auch in der Adventszeit gesperrt. Vom Dippoldiswalder Platz kommend wird erneut das Linksabbiegen von der Reitbahnstraße in das Parkhaus Centrum-Galerie gesperrt. Das Parkhaus erreicht man im Advent von der Reitbahnstraße nur über die südliche Zufahrt aus Richtung Hauptbahnhof. Im Zuge der Budapester Straße wird die Haltestelle der Buslinie 62 „Reitbahnstraße“ stadteinwärts stillgelegt. So können die Busse bereits im Zulauf zum Dippoldiswalder Platz die linke Geradeausspur benutzen. Aufgrund der hohen Besucherzahlen auf den Weihnachtsmärkten wird an den Adventssonnabenden die südliche Fahrbahn der Wilsdruffer Straße aus Sicherheitsgründen gesperrt. Jeweils von 14 bis 21 Uhr können dort keine Autos in Richtung Pirnaischer Platz fahren. Am 9. Dezember 2017 beginnt die Sperrung bereits 10 Uhr, am Heiligabend ist zusätzlich von 10 Uhr bis 16 Uhr gesperrt. Die Fahrbahn Richtung Postplatz und die Einfahrten zur Tiefgarage bleiben frei, die Straßenbahnen können immer fahren.

Reisebusse dürfen am Striezelmarkt nur zum Aus- und Einsteigen halten

Kommen in der Hauptreisezeit von Mai bis September durchschnittlich 100 Reisebusse pro Tag, so steuern im Advent bis zu 800 Busse täglich das Dresdner Stadtzentrum an. Zum Aus- und Einsteigen der Fahrgäste bietet die Stadt während des Striezelmarktes wieder zusätzlich sieben gebührenfreie Bushalteplätze auf der Rathaus-Seite in der Kreuzstraße an. Danach sollen die Busse auf die Parkplätze an der Ammonstraße, der Pieschener Allee oder unterhalb der Carolabrücke weiterfahren. Von dort kehren sie erst kurz vor dem Abfahrtstermin zurück. Busunternehmen, Reiseveranstalter und Tourismuseinrichtungen können aktuelle Informationen zur Verkehrsleitung, zum Halten und Parken für Busse online einsehen und herunterladen unter www.dresden.de/reisebus.

Mit Bus und Bahn von P+R-Plätzen

Dem Striezelmarkt und den zentralen Weihnachtsmärkten am nächsten gelegen ist der große P+R-Platz an der Messe Dresden. Dieser hat eine Kapazität von 800 Plätzen und ist von der Autobahnabfahrt Altstadt (A4) gut zu erreichen. Unmittelbar neben dem P+R-Platz fährt die Straßenbahnlinie 10 alle zehn Minuten an der Haltestelle „Messering“ ab. Bis zum Hauptbahnhof und dem Beginn der Weihnachtsmeile Prager Straße ist man genau 13 Minuten unterwegs. Am Wochenende fährt im gleichen Rhythmus zusätzlich die Straßenbahnlinie 20 zum Altmarkt. Damit dauert es sogar nur gut zehn Minuten bis zum Striezelmarkt und zurück zum Parkplatz. Ähnlich günstig gelegen ist der P+R-Platz am Industriegelände. Der bietet sich besonders für Gäste an, die aus dem Norden nach Dresden kommen. Mit der „7“ oder „8“ benötigt man von dort auch nur eine Viertelstunde bis zu den Märkten. Stadtnahe P+R-Plätze gibt es außerdem noch in den Stadteilen Kaditz, Gompitz, Pennrich, Klotzsche, Reick und Prohlis. Alle so gekennzeichneten Parkplätze sind kostenfrei. Es wird lediglich ein Fahrschein für Bus & Bahn fällig. Tickets gibt es an der Haltestelle. Steht dort kein Automat, kann auch in den Bussen & Bahnen gelöst werden. Zusätzlich kann auch auf dem Parkplatz an der Strehlener Straße in der Nähe zum Strehlener Platz geparkt werden. Von dort kann man die Buslinie 62 bis zum Hauptbahnhof oder die Straßenbahnlinie 11 (Haltestelle in der Ackermannstraße) bis zum Hauptbahnhof, Prager Straße, Postplatz oder Albertplatz benutzen.

Mehr Busse und Bahnen

Im Advent verstärken die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) ihre Linien vor allem an den Adventswochenenden. Schwerpunkte sind dabei eine größere Kapazität in Ost-West-Richtung, die Verlängerung des Zehn-Minuten-Taktes und der Einsatz größerer Fahrzeuge auch am Wochenende.

Ab dem 2. Dezember 2017 wird wochentags und sonnabends der Zehn-Minuten-Takt auf der Linie 4 zwischen Striesen und Radebeul Ost um gut eine Stunde bis gegen 21 Uhr verlängert. An Sonnabenden kommen die Linien 3, 7, 9, 11 und 62 bis gegen 19 Uhr alle zehn Minuten. Das ist rund eine Stunde länger als sonst. Danach fahren alle Straßenbahnlinien bis etwa 22 Uhr wie üblich weiter im 15-Minuten-Rhythmus.

Zur Verstärkung an allen Adventswochenenden wird eine zusätzliche Kombilinie 20/E4 eingesetzt. Sie soll die nachgefragte Ost-West-Achse entlasten und den P+R-Platz an der Messe mit dem Zentrum verbinden. Die Linie 20 fährt von der Messe zum Altmarkt und weiter als E4 nach Striesen. Vor allem am Wochenende werden auf vielen Linien längere Wagen mit einer größeren Platzkapazität eingesetzt. Am Einkaufssonntag 10. Dezember kommen ab 11 Uhr auch die Linien 1, 8 und 9 alle 15 Minuten und damit häufiger als sonst.

Weitere Informationen

Besucher der Weihnachtsmärkte können sich im Internet unter www.dresden.de/striezelmarkt-anreise oder www.dvbag.de/advent über die Anfahrt, die Parkmöglichkeiten auf den P+R-Plätzen und die ÖPNV-Verbindungen informieren. Auf den vorhandenen elektronischen Infotafeln an den Hauptverkehrsstraßen werden Parkplatzbelegungen in der Innenstadt oder der Verweis auf den ÖPNV laufend aktualisiert.