Verkehrsknoten Rossplatz – Grünewaldstraße – Universitätsstraße wird ausgebaut

Der Knoten Rossplatz / Grünewaldstraße / Universitätsstraße soll im kommenden Jahr von Mitte März bis Mitte Juni umgebaut werden, dafür sprach sich Oberbürgermeister Burkhard Jung aus und wird die entsprechende Beschlussvorlage in den Stadtrat einbringen. +++

Die Maßnahme ist Bestandteil der Gesamtkonzeption „Autoarme Innenstadt“. Sie soll es möglich machen, dass der Verkehr aus der Innenstadt über die Universitätsstraße künftig in alle Richtungen sicher und zügig fließen kann. Dazu wird in die vorhandene Geometrie des Knotens eingegriffen und die Ampelsteuerung wird angepasst. Derzeit ist das Linksabbiegen aus der Universitätsstraße auf den Promenadenring bzw. das Geradeaus-Weiterfahren in die Grünwaldstraße nicht möglich.

Im Einzelnen soll die Fahrbahn der Universitätsstraße nach Osten verbreitert werden, damit eine Links- und eine Geradeausspur sowie beidseitige Radverkehrsanlagen eingeordnet werden können, ohne direkt in die Grünanlage der denkmalgeschützten Lenné-Anlage eingreifen zu müssen. Die Knotenzufahrt Grünewaldstraße wird grundhaft ausgebaut. Im Anschluss an die Bauarbeiten ist auf Grund der umfangreichen Demarkierungsarbeiten und des Fahrbahnzustandes eine Deckensanierung der Knoteninnenfläche erforderlich.

An der westlichen Grünewaldstraße werden fünf neue Baumstandorte und sechs PKW-Stellplätze eingeordnet. Am westlichen Knotenarm ist eine Querungsmöglichkeit für Fußgänger und Radfahrer vorgesehen. Die Gehwege in der Universitätsstraße zwischen Rossplatz und Schillerstraße erhalten Mosaikpflaster und die sogenannten „Schinkelleuchten“. Die Maßnahme ist mit umfangreichen Leitungsarbeiten verbunden. Die Gesamtkosten für Planung und Bau werden mit insgesamt rund 920.000 Euro brutto veranschlagt. Es wird mit einer Förderung durch den Freistaat in Höhe von 460.000 Euro gerechnet.

Im Zuge des Knoten-Ausbaus sind Verkehrseinschränkungen unumgänglich. Sie werden rechtzeitig bekannt gegeben.