Verkehrsleitsystem „Vamos“ zeigt dir deinen Parkplatz!

Dresden - Das Verkehrssituation in Dresden soll künftig besser einsehbar und daher leichter zu steuern sein. Die Landeshauptstadt hat am Montag in Kooperation mit der Technischen Universität das Verkehrsmanagementsystem VAMOS vorgestellt.

Um das Verkehrsaufkommen in Dresden besser überblicken und letztendlich auch steuern zu können, arbeitet die sächsische Landeshauptstadt mit Wissenschaftlern der TU Dresden zusammen. Am Montag wurde die dritte Phase des sogenannten "Vamos"-Projektes eingeläutet.

© Sachsen Fernsehen

Sprechen Spanier oder Portugiesen von "Vamos!", dann bedeutet das in der Landessprache "auf gehts". Das Dresdner "Vamos-Modell" hingegen ist eine Abkürzung für "Verkehrs-Analyse-Management-und-Optimierungs-System". Ziel ist es, ein Konzept zu entwickeln, das vollautomatisiertes Fahren in der Praxis unterstützt. Ein schwieriges Unterfangen bei wechselhaftem Verkehr, einer Vielzahl von Fußgängern, Radfahrern, ampelgesteuerten Kreuzungen, Bussen und Bahnen. Algorithmen der der Dresdner Wissenschaftler können hier Abhilfe leisten.

Was die Verkehrssteuerung anbetrifft, ist Dresden in vielerlei

Hinsicht führend. Lediglich in sieben weiteren deutschen Städten findet das System in dieser Form Anwendung. "Vamos" bietet in Echtzeit Zugriff auf etliche Parkhäuser, Tiefgaragen und Parkplätze in der ganzen Stadt.

So zeigt die App verfügbare Parkplätze in der Nähe an oder leitet den Weg direkt ins nächste freie Parkhaus.

Mit der gerade eingeleiteten Phase drei ist man dennoch nicht am Ziel angelangt. Künftig sollen weitere Programm angeboten werden können. Ähnlich der Auto-App soll es demnächst auf eine Anwendung für Radfahrer geben, Hier scheitert es jedoch derzeit an der Praktikabilität.

Seit dem Jahr 2000 sammelt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte "VAMOS" Daten für die Steuerung des Verkehrs. In Zeiten des vollautomatisierten Mobilität werden in den kommednen Jahren noch zahlreiche Neuerungen den städtischen Verkehr vereinfachen.

© Sachsen Fernsehen