Verkehrsunfallaufkommen in Dresden steigt um 4 Prozent

Die Polizei Dresden stellt die Verkehrsunfallstatistik 2009 vor. Welche Gebiete besonders Gefährlich und welche Fehler besonders häufig, erfahren Sie hier unter www.dresden-fernsehen.de +++

Die Zahl der Verkehrsunfälle im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden stieg insgesamt um 4 Prozent. Die Polizeidirektion Dresden erfasste 15.894 Verkehrsunfälle.

Fehler beim Wenden und Rückwärtsfahren , ungenügender Sicherheitsabstand, Vorfahrtsfehler und nichtangepasste Geschwindigkeit gehören nach wie vor zu den Hauptunfallursachen auf Dresdens Straßen

Der Anteil der Verkehrsunfälle mit Verletzten ist besonders hoch bei Vorfahrtsverstößen. Daher wird die Rotlichtüberwachung auch weiterhin einen Schwerpunkt der Verkehrsüberwachung darstellen.

Die örtlichen Unfallschwerpunkte der Landeshauptstadt sind unverändert. Am Albertplatz verringerte sich die Zahl der Unfälle auf 94, im vergangenen Jahr waren es noch 117. Hingegen stiegen sowohl am Schlesischen und am Rathenauplatz  die Zahlen der Verkehrsunfälle an.

2009 kamen in der Landeshauptstadt fünf Personen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Unter den tödlich verunglückten Personen befanden sich drei Fußgänger und zwei Pkw-Fahrer.

Die Zahl der Verletzten stieg leicht  – 2008 waren es rund 2800, im vergangenen Jahr rund 2900 .
Dabei blieb die Anzahl der Schwerverletzten mit 476 nahezu gleich. Die Zahl der Leichtverletzten stieg von 2.170 auf 2.287

Erfreulich ist, dass in den zurückliegenden sechs Jahren auf Dresdner Straßen kein Kind ums Leben kam. Allerdings erlitten 34 Kinder bei Verkehrsunfällen schwere und 173 leichte Verletzungen.

Die Zahl der in der Landeshauptstadt an Verkehrsunfällen beteiligten Radfahrer ist mit 1.280 weiter gestiegen. 906 Radfahrer wurden bei Verkehrsunfällen verletzt. Sie stellen damit fast ein Drittel aller Verletzten dar. Der amtierende Leiter der Dresdner Verkehrspolizeiinspektion, Erster Polizeihauptkommissar Volker Groschupf: “ Verkehrsunfälle mit Radfahrern stellen nach wie vor einen Schwerpunkt in der Unfallentwicklung in Dresden dar. Folglich werden wir die Präsenz unserer Fahrradgruppe in diesem Jahr weiter ausbauen. Die Vielzahl festgestellter Mängel und Verstöße von Radfahrern zeigen, wo wir ansetzten müssen, um diese Unfallentwicklung zu stoppen.“ 

Bewährt hat sich die Radfahrausbildung im Grundschulbereich. Im Schuljahr 2009/2010 absolvierten 3.553 Schüler in 528 Übungseinheiten den praktischen Teil der Radfahrausbildung.

Einen Schwerpunkt bei der Unfallentwicklung stellt die Generation 65+ dar. 
Das Präventionsangebot der Dresdner Polizei für Verkehrsteilnehmer dieser Altersgruppe wurde 2008 weiter ausgebaut. Gemeinsam mit der Sächsischen Verkehrswacht Dresden e. V. fanden neben der Verkehrserziehung auch sechs praktische Fahrsicherheitstrainings statt. Insgesamt schulten Beamte des Fachdienstes Prävention in 39 Veranstaltungen über 1.730 Senioren.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar