„Napalm-Mädchen“ erhält den Dresden-Preis

Dresden - So ziemlich jeder kennt das schockierende Foto, das ein verbranntes, nacktes Mädchen im Vietnamkrieg zeigt – das Napalm-Mädchen. Die heute 55-Jährige setzt sich seither für Versöhnung ein. Am Montagabend wurde die Friedenspreisträgerin in der Semperoper ausgezeichnet. 

Wenn man Suchbegriffe wie Vietnam und Napalm eingibt, so erscheint als zweiter Vorschlag direkt "Napalm Vietnam mädchen". Geläufiger ist der Begriff "Napalm-Girl". Denn das schwarz-weiß Bild von einem nackten, schreienden Mädchen im Vietnamkrieg ging um die Welt. Das Foto aus dem Jahre 1972 zeigt, wie die 9-jährige Vietnamesin aus ihrem von Napalmfeuer zerstörten Dorf flüchtet.
Am Montag, den 11.02.2019, ist Frau Kim Phuc Phan Thi vom Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert in Empfang genommen worden. Mit vorsichtigen Schritten und Lächeln im Gesicht kam die 55-Jährige ins Rathaus, um sich zunächst ins Goldene Buch der Stadt einzutragen und am Abend mit dem Dresdner Friedenspreis in der SemperOper gekrönt zu werden. Sichtliche Begeisterung war ihr anzusehen. Sie ließ sich filmen und fotografieren. Eine Interviewmöglichkeit gab es jedoch nicht. Kim Phuc leidet noch immer unter den schweren Folgen der Napalm-Attacke. Die Zeitzeugin setzt sich als Friedensbotschaftern weltweit für Versöhnung ein. Die Vietnamesin ist UN-Botschafterin und berichtet auf der ganzen Welt von ihren prägenden Erlebnissen. Am Dienstagvormittag wird sie in der Dresden International School mit Schülern sprechen, wie sie ihr Schicksal annimmt und den Tätern vergibt.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen