Verleihung des Europapreises an die Landeshauptstadt Dresden

Am 24. September wird der Landeshauptstadt Dresden im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern der Parlamentarischen Versammlung des Europarates der Europapreis 2015 verliehen. +++

Die Feierstunde findet als Vorveranstaltung der Stadtratssitzung im Kulturrathaus statt. Die Auszeichnung wird von Herrn Axel E. Fischer, MdB, Vorsitzender des Unterausschusses zum Europapreis, überreicht.

Außerdem wird anlässlich der Europapreis-Verleihung ab 18 Uhr im Kunsthaus Dresden das interaktive Quiz „Wer wird Europameister?“ von Bürger Europas e. V. nach dem Konzept von „Wer wird Millionär?“ veranstaltet. Die Teilnahme am Quiz ist für Interessenten nach Anmeldung unter europa@dresden.de noch möglich.

Der Europapreis besteht aus einem Wanderpreis, einer Bronzemedaille, einer Ehrenurkunde und einem Stipendium zur Finanzierung einer Studienreise für Jugendliche in Europa. Dieses Stipendium werden die beiden Preisträgerstädte Dresden und Vara (Schweden) nutzen, um eine gemeinsame Reise von Jugendlichen beider Städte nach Straßburg zu organisieren. Damit wird sowohl der Austauschgedanke gestärkt als auch die Möglichkeit für die jungen Leute eröffnet, sich in Straßburg mit der Arbeit europäischer Institutionen vertraut zu machen und mit Politikern ins Gespräch zu kommen.

Der Europapreis ist die höchste Auszeichnungsstufe, die einer Stadt für besondere Leistungen zur Förderung des europäischen Einigungsgedankens verliehen werden kann. Nachdem die sächsische Landeshauptstadt 2004 mit der Ehrenfahne des Europarates und 2010 mit der Ehrenplakette geehrt worden war, erhält sie in diesem Jahr gemeinsam mit der schwedischen Stadt Vara die höchste Auszeichnung. Dresden hat sich u. a. durch seine Aktivitäten und Veranstaltungen mit den Partnerstädten, darunter vor allem Schüleraustausche, künstlerische, sportliche und berufliche Kooperation, das bürgerschaftliche Engagement in den internationalen Beziehungen sowie die Förderung von Frieden und Versöhnung für diesen Preis qualifiziert. Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert dazu: „Dresden ist sehr stolz auf diese Auszeichnung. Wir wollen uns jedoch nicht auf dem Europapreis ausruhen, sondern ihn als Ansporn für die Fortsetzung und Vertiefung unserer städtepartnerschaftlichen, europäischen und internationalen Kontakte sehen.

Quelle: Landeshaupstadt Dresden