Verleihung des Sächsischen Verdienstordens

Herbert Wagner- Dresdens erster frei gewählter Oberbürgermeister nach der Wende- ist heute mit dem Sächsischen Verdienstorden geehrt worden. Ministerpräsident Tillich verlieh die Auszeichnung an 21 Sachsen, die sich um die friedliche Revolution verdient gemacht haben.

Die Unterkirche der Frauenkirche bot den passenden Rahmen für eine besondere Ehrung 20 Jahre nach der friedlichen Revolution. Ministerpräsident Stanislaw Tillich ehrte 21 Sachsen, darunter 5 Dresdner mit dem Verdienstorden des Freistaats. Ihre Verdienste auf den Gebieten der Politik, Wirtschaft, Kultur und Sozialem würdigte Tillich in seiner Rede.

Stanislaw Tillich (CDU), Ministerpräsident Sachsen

Unter den Ausgezeichneten war auch Herbert Wagner, Dresdner Oberbürgermeister von 1990 bis 2001.
Er gehörte am 8. Oktober 1989 zu der Gruppe von Dresdnern, die sich den bewaffneten Polizisten entgegenstellte. Als Mitglied der „Gruppe der 20“ war er einer der Verhandlungsführer, die den Dialog mit der Dresdner SED-Führung unter dem damaligen Oberbürgermeister Wolfgang Berghofer suchte.

Herbert Wagner (CDU), ehemals Mitglied „Gruppe der 20“

Einen Verdienstorden erhielt auch Martin Lerchner, der erste Pfarrer in der 1982 in Dresden Prohlis neu geweihten Kirche. Als Co-Moderator des „Runden Tisches“ des Bezirks Dresden wurde er zu einem wichtigen Vermittler.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar