Vermisste Stephanie gefunden

Heute Mittag wurde die 13-jährige Stephanie aus Dresden lebend aufgefunden. Ein 35-Jähriger Mann hatte das Mädchen seit fünf Wochen in seiner Wohnung festgehalten.

Auf die Spur des Täters kam die Polizei mit Hilfe eines Zettels, den ein Passant an einem Papiercontainer auf der Mansfelder Straße in unmittelbarer Nähe des Wohnhauses der Eltern gefunden hatte. Die darauf angegebene Adresse haben die Beamten überprüft und die Wohnung mit einem Schlüsseldienst öffnen lassen. Derzeit befindet sich Stephanie im Unikllinikum, die Eltern sind bei ihr. 

Der 35-jährige Mann wurde festgenommen. Er ist wegen mehreren Sexualdelikten vorbestraft und lebte seit einigen Jahren in Freiheit. Der Mann habe massive sexuelle Übergriffe an dem Mädchen vorgenommen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christian Avenarius. Die Behörde ermittelt nun unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Einzelheiten zu Stephanies Martyrium wurden mit Rücksicht auf die Familie nicht genannt. Über die genauen Umstände der Entführung wollen Staatsanwaltschaft und Polizei morgen informieren. Die Ermittler sehen derzeit keine Verbindung zum sexuellen Missbrauch zweier weiterer Mädchen in Dresden-Hellerau und Coswig.

Nach dem Verschwinden der Schülerin am Morgen des 11. Januar auf dem Schulweg hatte die Polizei tagelang mit einem Großaufgebot die Umgebung abgesucht. Die Ermittler der Sonderkommission «Stephanie» rechneten mit allem: vom Unfall bis zum Verbrechen. Zuletzt wurden sogar die Gäste der Pension des Vaters überprüft und die tschechische Polizei im Grenzgebiet in die Fahndung einbezogen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar