Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen bei Dynamo vs. Rostock

Am kommenden Sonntag findet das Zweitligaspiel zwischen der SG Dynamo Dresden und dem FC Hansa Rostock statt. Mehrere hundert Polizeibeamte werden diese Begegnung absichern. +++

Aufgrund der Brisanz des Spieles hat die Dresdner Polizei bisher 40 Gefährderansprachen (Anhänger von Dynamo Dresden) durchgeführt. Diese Personen waren bei Spielen in der vergangenen Saison polizeilich in Erscheinung getreten. In Auswertung der Gefahrenlage und der begangenen Straftaten durch Anhänger des FC Hansa Rostock anlässlich der letzten
Begegnung am 23.10.2010 in Dresden wurde die Rostocker Polizei um Unterstützung durch präventiv-polizeiliche Maßnahmen gebeten.

Viele Zuschauer werden zum ersten Heimspiel in der Zweitligasaison im Stadion erwartet. Dadurch wird es, insbesondere bei der An- und Abreise der Fans, rund um das Stadion Verkehrseinschränkungen geben.

Polizeidirektor Bernd Pätzold (57), der Polizeiführer am kommenden Sonntag: „Wir raten von einer Anreise ohne Ticketnachweis für das Spiel ab. Schon bei Vorkontrollen werden wir Gästefans ohne gültigen Ticketnachweis nicht ins nähere Stadionumfeld lassen.“

Durch Kontrollen bereits bei der Anreise will die Dresdner Polizei frühzeitig mögliche gewaltbereite Gruppierungen identifizieren. Darüberhinaus werden die Einsatzbeamten Personengruppen offen ansprechen, um so mögliche Konflikte nicht erst entstehen zu lassen. Diese Mischung hatte sich in der vergangenen Saison bewährt.

Quelle: Polizei Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!