„Via Mobil“ kommt nach Leipzig

„Via Regia – 800 Jahre Bewegung und Begegnung“ – so lautet das Motto der 3. Sächsischen Landesausstellung 2011 in Görlitz. Den Fokus auf Görlitz und die Region gerichtet, wird die Ausstellung das Leben an und auf der alten Handelsstraße präsentieren.

Vorbereitet wird diese Ausstellung bereits 2010 durch das sogenannte „Via Mobil“. Diese „mobile Ausstellung“ vermittelt  die Geschichte und Zukunft der einst bedeutenden Handelsstraße. 50 europäische Städte von Santiago de Compostela bis nach Kiew werden hierbei angefahren, wobei das „Via Mobil“ 4500 Kilometer zurückgelegt.

Auf seiner Tour durch Europa kommt die fahrende Ausstellung jetzt für vier Tage nach Leipzig.
Zunächst findet bereits am Donnerstag Abend um 18.00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Die Leipziger Messe – Ein Handelsplatz an der via regia“  in der Porzellanausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums (Neubau; Böttchergässchen 3) statt. 

Projektleiterin Bettina Probst, Roland Enke, Kurator der 3. Sächsischen Landesausstellung, Doris  Mundus, Stellvertretende Leiterin des Stadtgeschichtlichen Museums und Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe, werden die Rolle der Stadt und der Messe Leipzig als bedeutender Handelsplatz auf der via regia und die Konzeption der 3. Sächsischen Landesausstellung vorstellen. Während der Podiumsdiskussion ist das Via Mobil vor dem Stadtgeschichtlichen Museum zu besichtigen.

Ab Freitag können die Leipziger und die Besucher Leipzigs sich im Via Mobil dann selber vier Tage lang auf dem Kleinen Willi-Brandt-Platz, nachmittags täglich ab ca. 14.00 Uhr (Freitag ab 15.00 Uhr), über diesen alten Handelsweg  informieren.