Viele Maßnahmen umgesetzt: Sportprogramm 2015 schreitet voran

Wichtige Strukturverbesserungen und Baumaßnahmen des im Juni 2009 vom Stadtrat beschlossenen Sportprogramms 2015 sind in die Tat umgesetzt. Das ist das Fazit des am Dienstag vorgelegten Berichtes der Stadtverwaltung. +++

„Der Umsetzungsstand kann sich sehen lassen. Das Programm wird stringent verfolgt, obwohl die Rahmenbedingungen nicht immer einfach sind“, sagte Leipzigs Sportbürgermeister Heiko Rosenthal.

„Über das Sportprogramm 2015 nutzt der Kinder- und Jugendsport der Leipziger Vereine unverändert  die kommunale Infrastruktur kostenfrei. Wir fördern vorrangig Projekte für Kinder und sozial Benachteiligte, unterstützen den Breiten- und Leistungssport und entwickeln die Sportstätten weiter.“

Der größte finanzielle Aufwand wird und wurde bisher bei Neubau und Sanierung von Sportstätten betrieben: Der Bau der Dreifeldsporthalle am Rabet im Leipziger Osten für Gesamtkosten von 4,47 Mio. Euro begann im Oktober 2011. Die Dreifeld-Sporthalle Radrennbahn in Leipzigs Südwesten (Ge-samtkosten 4,1 Mio. Euro) wurde am 11. August 2011 offiziell eingeweiht. Beim Ausbau der Nordanla-ge für insgesamt 0,8 Mio. Euro wurden 2011 die sechs Sprintlaufbahnen und eine Weitsprunggrube für den Bundesstützpunkt Leichtathletik sowie ein Beachvolleyballfeld, ein Basketballfeld und ein Fußball-kleinfeld fertiggestellt.

Neu ist die Kunststoff-Rundlaufbahn im Stadion des Friedens, das zu einer Kernsportstätte entwickelt wird (1 Mio. Euro, Eröffnung im Juni 2011). Zudem wurden der bauliche Zustand einer großen Anzahl verpachteter Sportstätten im Rahmen der Investitionsförderung verbessert. Die aufwendigste Kom-plettsanierung erfuhr die am 1. September 2011 offiziell eröffnete, denkmalgeschützte Sporthalle Leplaystraße für knapp 7 Mio. Euro (2,4 Mio. Euro Eigenmittel).

Die Unterstützung des Leistungssports läuft ebenfalls im gewünschten und realistischen Umfang: So erhielten die Schwerpunktsportarten Judo, Kanuslalom, Kanurennsport, Leichtathletik, Wasserspringen, Rudern, Handball weiblich und Volleyball männlich in den Jahren 2009, 2010 und 2011 eine zusätzliche vereinsübergreifende Projektförderung mit Fokus auf den Nachwuchsleistungssport.

An den eigenen Schwerpunktsportarten orientiert sich die Stadt Leipzig auch bei der Einwerbung von Sportgroßveranstaltungen wie dem Kanuslalom-Weltcup 2011, der Kanuslalom-Olympia-Qualifikation 2012 oder den Deutschen Meisterschaften der Hallenleichtathletik in den Jahren 2009 und 2011. Im vergangenen Jahr wurden die Gespräche mit dem nationalen Leichtathletikverband zur erneuten Bewerbung Leipzigs für die Austragung 2014 aufgenommen.