Viele Verkehrseinschränkungen am kommenden Wochenende in Leipzig

Durch die Eröffnung des Gondwanalandes am 1.7., Mario Barths Auftritt in der Red-Bull-Arena und das Funkenburgfest am 2.7. kommt es im Waldstraßenviertel und am Zoo zu Verkehrseinschränkungen. +++

Auf dieses Wochenende hat sich die Stadt Leipzig gemeinsam mit der Polizei vorbereitet. So werden etwa die Besucher am Zoo, sobald die dortigen Stellplätze vollständig belegt sind, durch ein Leitsystem in andere Innenstadt-Parkhäuser geführt. Generell wird für das erste Juli-Wochenende empfohlen, mit Bus und Bahn zu den jeweiligen Veranstaltungsorten anzureisen.

Für Zoo-Besucher bietet das neue Online-Kombiticket eine Alternative, welches die kostenlose Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) ermöglicht. Für Leipzigs Gäste stehen zudem verschiedene Park+Ride-Plätze zur Verfügung.

Insbesondere wegen Mario Barths Auftritt am Samstag, 2. Juli, in der Red-Bull-Arena gibt es umfangreiche Verkehrsraumeinschränkungen. Wegen des zu erwartenden Publikumsandrangs wird ab 12 Uhr das westliche Waldstraßenviertel (begrenzt durch Waldstraße, Gustav-Adolf-Straße, Friedrich-Ebert-Straße und Goyastraße) für den gesamten Individualverkehr gesperrt.

Die Anwohner des betroffenen Wohngebietes erhalten wieder gesonderte Informationen.
Im Umfeld des Sportforums stehen nur begrenzt Stellflächen für Fahrzeuge zur Verfügung. Besucher der „Mario Barth – Stadiontour 2011“ sollten deshalb die ausgeschilderten P+R-Plätze Leipziger Messe, Schönauer Ring, Plovdiver Straße, Krakauer Straße, Lausen und Völkerschlachtdenkmal nutzen.

Die Leipziger Verkehrsbetriebe verstärken die Verbindung vom Hauptbahnhof zum Sportforum und setzen für den direkten An- und Abtransport von und zu den P+R-Plätzen ab 14 Uhr folgende Sonderstraßenbahnlinien ein: Linie 52 (Messegelände, Hauptbahnhof Westseite, Sportforum), Linie 54 (Lausen, Adler, Angerbrücke, Sportforum). Die Eintrittskarte berechtigt jeweils vier Stunden vor und nach dem Konzert zur Nutzung von Bussen und Straßenbahnen.