Vier Chemnitzer erzielen Spitzenergebnisse

Sie beherrschen Zahlen, Formeln und kniffligste Beweisführungen – vier Chemnitzer haben beim Bundeswettbewerb Mathematik auf Landesebene Spitzenergebnisse erzielt.

Für ihre herausragenden Leistungen werden sie am Montag, 5. Dezember, in Leipzig geehrt.

Über 1.600 Jugendliche aus ganz Deutschland haben sich 2011 am Bundeswettbewerb Mathematik beteiligt. Nach zwei Hausaufgabenrunden stehen die Landesbesten fest.

Die erfolgreichsten Nachwuchsmathematiker Sachsens heißen: Lukas Gehring (Löbau), Florian Gräßler (Chemnitz), Jakob Schneider (Bischofswerda), Alexander Thomas (Chemnitz) und Sebastian Manecke, Anne Sauermann und Lisa Sauermann (alle Dresden). Neben sieben 1. Preisen gehen vier 2. Preise und drei 3. Preise an sächsische Schüler. Leo Gitin (Leipzig), Christoph Standke (Chemnitz), Bilgin Osmanodja (Dresden) und Dang-Khoa Pham (Dresden) holten einen 2., Martin Thuemmler (Chemnitz), Maximilian Rausch (Dresden) und Susanne Lucas (Radeberg) einen 3. Preis.

Die vier Chemnitzer sind alle sind Schüler bzw. Abiturienten des Johannes-Kepler-Gymnasiums.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar