Vier Jahre Jugendstrafe für Stollbergerin wegen Kindstötung

Chemnitz (dapd-lsc). Wegen der Tötung ihres neugeborenen Babys muss eine junge Frau aus Stollberg vier Jahre in Jugendhaft.

Das Landgericht Chemnitz verhandelte gegen die 19-Jährige nur einen Tag lang. Richter Josef Bauer sagte bei der Urteilsbegründung zu der Angeklagten, sie sei „in dem Sinn keine Kriminelle, aber Sie haben schwere Schuld auf sich geladen“. Ihr Kind habe keine Chance gehabt, das Leben zu führen, das sie für sich wolle – mit einer guten Ausbildung und Anerkennung im Beruf.

Der Staatsanwalt hatte fünf Jahre und die Verteidigerin drei Jahre Jugendhaft wegen Totschlags gefordert. Beide folgten den Ausführungen eines Gutachters, dass die junge Frau vermindert steuerungsfähig sei. Nach Worten des Psychiaters leidet die 19-Jährige an einer ängstlich-vermeidenden und abhängigen Persönlichkeitsstörung. Sie habe Angst gehabt, dass die ungewollte Schwangerschaft mit unbekanntem Vater ihr Leben zerstört. Deshalb habe sie das Problem verdrängt und zuletzt eine für normale Menschen nicht nachvollziehbare Tat begangen.

Die 19-jährige hatte zuvor wie bereits in den Ermittlungen zugegeben, am 4. Januar dem Neugeborenen Mund und Nase zugehalten zu haben. Anschließend habe sie das Kind in einem Rucksack in der unter der Eckbank in der Küche versteckt. Aus heutiger Sicht wisse sie, dass es auch andere Wege gegeben hätte. Die Lehrausbilderin der Frau erklärte vor Gericht, dass der Betrieb bereit sei, sie aufgrund ihrer guten Leistungen und der gezeigten Motivation nach der Haft wieder zu beschäftigen. Verteidigerin Ute Berger regte eine psychische Behandlung an.

Die Polizei war der Stollbergerin durch Hinweise im Zusammenhang mit der Suche nach der Mutter eines am 19. Januar in Schwarzenberg tot aufgefundenen Säuglings auf die Spur gekommen. Die Ermittler nahmen zunächst an, dass es sich um die gesuchte Frau handele. Sie fanden aber die Leiche eines weiteren toten Babys. Der Schwarzenberger Fall ist weiter ungeklärt.

dapd