Viereinhalb Stunden Warnstreik im Herzzentrum Leipzig am Freitag

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Herzzentrum Leipzig, eine Klinik der Rhön Kliniken AG, ziehen sich seit mehreren Monaten hin. Sowohl der Vergütungstarifvertrag als auch der Tarifvertrag über die Eingruppierungsregeln wurden zum, 31.3.2010 gekündigt. Zur ersten Verhandlungsrunde kam es Ende Juni 2010. weitere Verhandlungsrunden im Oktober 2010 und im Januar 2011 brachten keine abschluss-fähigen Ergebnisse. Dabei erzielte das Herzzentrum Leipzig im Jahr 2009 das zweitbeste Jahreserbenis innerhalb der Rhön Kliniken AG.

25 Millionen, die von den Beschäftigten erarbeitet wurden, stehen klei-ne Summen an Lohnerhöhungen gegenüber, die nach Meinung der Arbeitgebervertreter ausreichend sind. Auch für die Eingruppierungsregeln sehen die Arbeitgebervertreter keinen Verhandlungsbedarf, obwohl sich Zuständigkeiten, erforderliche Kompetenzen und Verantwortung stark verändert haben und einer An-passung bedürfen.

Lediglich in einzelnen Arbeitsbereichen will der Ar-beitgeber eine Änderung dulden. Das wollen die Beschäftigten des Herzzentrums nicht mehr länger hinnehmen und so haben sie der ver.di Tarifkommission ihre Streikbereitschaft erklärt. Ver.di wird also am 25.3.2011, ab Dienstbeginn  um 6.00Uhr die Beschäftigten zu einem befristeten Warnstreik aufrufen.

Da der Arbeitgeber Rhön Konzern das Betreten des Betriebsgeländes nicht gestattet, befindet sich der Treffpunkt der Warnstreikenden an der Ecke Russenstraße/Strümpellstraße in Nähe des Herzzentrums Leipzig. Der Streik wird begleitet von Beiträgen der ver.di, Vertreterinnen und Vertreter aus anderen Kliniken, einem Streikquiz, Hintergrundmusik und interessanten Diskussionen.