VMS: Neue Preise ab 1. August 2012 beschlossen

Die von den Verkehrsunternehmen im VMS vorgeschlagenen neuen Tarife wurden am 13. April 2012 von der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) bestätigt.

Die Tarife sollen ab 1. August 2012 wieder für 2 Jahre gelten.

Weitere Themen der Verbandversammlung waren u. a. Änderungen des aktuellen SPNV-Fahrplanes, die Planungen des ab Dezember 2012 in Kraft tretenden SPNV-Fahrplanes, die Verkehrserhebung 2012 sowie die Kompensation der Erhöhung der Infrastrukturkosten.

Die Fahrpreise müssen in allen Segmenten angehoben werden. Die Tarifanpassung ist notwendig, damit die Verkehrsunternehmen trotz des großen Kostendrucks weiterhin einen attraktiven, sicheren Verkehr mit Bus & Bahn anbieten können.

Steigende Kraftstoff- und Energiepreise wirken sich auf die Verkehrsunternehmen massiv aus. Auch andere Einflüsse wie die Erhöhung der Personaltarife oder die fehlende Förderung für die Anschaffung von Bussen müssen kompensiert werden. Neue Fahrzeuge werden durch den Wegfall der Förderung durch den Freistaat aus eigenen Mitteln angeschafft und durch die notwendige längere Nutzung der vorhandenen Fahrzeuge steigen die Instandhaltungskosten. Zudem müssen einige Verkehrsunternehmen mit geringeren Mitteln der Aufgabenträger auskommen.

Ein deutliches Beispiel für den Preisanstieg: Seit Januar 2010 haben sich die Preise für Diesel um durchschnittlich 1,23 % pro Monat (14,72 % pro Jahr) erhöht.

Angebote werden angepasst
Die Preistabelle mit den aktuellen und künftigen Preisen erhalten Sie mit dieser Medieninformation. Im Durchschnitt werden die Tickets um 8,6 % teurer. Neben den Preisen ändern sich einige Angebote.

Bei den Tageskarten wird eine neue Preislogik eingeführt. Die Tageskarte für eine Person gilt als Basispreis. Für jeden Mitfahrer wird ein Mitfahrerpreis berechnet. Bis zu vier Personen können „dazu gebucht“ werden. So kann eine Tageskarte wieder für eine Gruppe mit bis zu fünf Personen genutzt werden. Beispiel: 2 Personen fahren in einer Zone mit der Tageskarte, der Basispreis beträgt 4,00 Euro, der Mitfahrer zahlt 2,50 Euro extra. Zum Preis von 6,50 Euro sind beide Personen gemeinsam unterwegs mit Bus & Bahn. Ziel der neuen Preisbildung ist ein gerechterer Tarif. Für das Sachsen-Ticket wurde diese Variante bereits im Dezember 2011 eingeführt.

Neu im Angebot ist die Kindergruppen-Tageskarte. Fahren können mit diesem Ticket bis zu fünf Kinder nach dem 6. bis einschließlich 15. Geburtstag oder bis zu 20 Kinder bis einschließlich 6. Geburtstag.

Die bisherigen Gruppentageskarten für maximal 5 Personen ohne Altersbegrenzung entfallen.

Änderungen auch bei den Angeboten für Schüler
Die Abo-Monatskarte Schüler wird nicht mehr angeboten. Die jungen Fahrgäste können stattdessen die Abo-Monatskarte für Azubis nutzen. Diese Karte kann von Schülern für ein Schuljahr statt für 12 Monate abonniert werden. Eine sehr attraktive Alternative – gerade für mobile Jugendliche – kann auch die Schülerverbundkarte sein. Dieses Ticket wird in zwei Stufen preislich verändert. Ab 1. August 2012 wird sie 39 Euro kosten, ab 1. August 2013 dann 44 Euro. Die Schülerverbundkarte ist weiter im gesamten VMS-Gebiet gültig.

Übergangsregeln für alte Fahrscheine
Wie bereits bei den vergangenen Tarifänderungen können Einzelfahrscheine und Tageskarten zum jetzigen Tarif noch bis 31. August 2012 genutzt werden. Wochenkarten, Monatskarten und 9-Uhr-Monatskarten sind bis 31. Juli zu entwerten und gelten dann bis zum Ablauf ihrer zeitlichen Gültigkeit. Ein Umtausch oder Rückkauf ist für alle Tickets nicht möglich.

Abbestellungen im SPNV ab 12. Juni 2012
Durch das neue Stationspreissystem (SPS) 2012 entstehen beim ZVMS in diesem Jahr Zusatzkosten von ca. 534.000 EUR. Dazu kommt eine überdurchschnittliche Erhöhung der Trassenpreise. Der ZVMS hat keine Reserven mehr, diese Ausgaben zu kompensieren. Da die neuen Preise zum Zeitpunkt erst im Herbst 2011 bekannt wurden, konnten notwendige Reduzierungen nicht mehr in den Jahresfahrplan eingearbeitet werden. Die Verbandsversammlung folgte dem Konzept des VMS und hat am 13. April 2012 den Wegfall der Verdichterleistungen auf der Linie RB 30 (Chemnitz – Zwickau) vom 12. Juni 2012 („kleiner Fahrplanwechsel“) bis zum 14. Dezember 2013 (Ende Jahresfahrplan 2013) beschlossen. Insgesamt werden damit in diesem Zeitraum 109 660 Zug-km wegfallen. Das Bestellerentgelt – die Summe, die für die SPNV-Leistungen gezahlt wird – wird so um ca. 1,2 Mio. EUR reduziert. Diese Summe reicht voraussichtlich aus, um die Infrastrukturkostensteigerung von jeweils 590.000 EUR in den Jahren 2012 und 2013 vollständig auszugleichen.

Die Abbestellung der Verdichterleistungen zwischen Chemnitz und Zwickau wurde vorgeschlagen, da die Fahrgäste auf diesem Abschnitt alternativ die verbleibenden Fahrten der Linie RB 30 im 1-h-Takt sowie die schnellen Linien IRE 1 und RE 3 nutzen können. Bei anderen Reduzierungen (z. B. auf der Linie RB 110 zwischen Grimma und Döbeln) bestanden keine Alternativen für die Beförderung der Fahrgäste.

Jahresfahrplan 2013 in Vorbereitung
Für den ab Dezember 2012 geltenden Jahresfahrplan 2013 werden wesentliche Änderungen nur auf der KBS 530 Leipzig – Werdau – Zwickau / Plauen – Hof geplant. Die Inbetriebnahme des City-Tunnels Leipzig (voraussichtlich Dezember 2013) macht 2013 umfangreiche Baumaßnahmen mit deutlichen Infrastruktureinschränkungen notwendig. Südlich von Leipzig wird teilweise nur ein Gleis zur Verfügung stehen, die Züge zwischen Leipzig und Zwickau werden über die eingleisige „Waldbahn“ umgeleitet. Trotz der längeren Fahrzeiten soll im 2-Stunden-Takt eine Anbindung der Züge des RE 8 an den ICE aus und nach Berlin gewährleistet werden.

Die RB 130 wird mit dem neuen Fahrplan nur zwischen Glauchau und Neukieritzsch und nicht bis/ab Leipzig Hauptbahnhof fahren. Die Verbindung wird im 2-Stunden-Takt angeboten werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar