Völkerschlachtdenkmal in der letzten Sanierungsphase

Leipzig – Mit 91 Metern Höhe zählt das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig zu Europas größten Denkmälern. Ein solches Gebäude muss natürlich instand gehalten werden. Seit 2002 wird stetig das gesamte Bauwerk saniert und seitdem wurden bereits mehr als 32 Mio. Euro investiert.

 

 

Nachdem zum 100-jährigen Jubiläum das Turmbauwerk bereits fertig saniert und neu eingeweiht werden konnte, wird nun der 80.000 Quadratmeter große Außenbereich in Angriff genommen. Die größte Baustelle ist hier das 162 Meter lange und 79 Meter breite Wasserbecken vor dem Monument. Alle Baulichkeiten wurden zu diesem Zweck aus dem Becken entfernt und werden nun gereinigt und repariert. In diesem Zuge wird die Fläche auch gleich abgedichtet und zum Winter bereits wieder Wasser tragen.

Damit eine Sanierung in dieser Größenordnung finanziert werden kann, müssen viele Faktoren greifen. Eine große Unterstützung sind dabei die vielen spendierfreudigen Leipziger und Besucher.  

„Spenden die durch den Förderverein des Völkerschlachtdenkmals gesammelt werden, machen etwa 20 Prozent der Gesamtkosten aus“, verrät der Leiter des Denkmals Steffen Poser.

Bis zu 260.000 Besucher lockt das im Volksmund auch als „Völki“ bekannte Bauwerk mittlerweile jährlich in die Messestadt und ist damit einer der Touristenmagneten schlechthin.