Vogelgrippe in Sachsen

Eines vorweg, das Veterinäramt unserer Stadt will keine Panik machen, dennoch ist mit der Vogelgrippe nicht zu spaßen.

Nicht einmal 50 Kilometer von Chemnitz entfernt wurden seit Montag 4 tote Wildvögel gefunden, die Schwäne verendeten an dem, auch für den Menschen gefährlichen Virus H5N1. Die Vogelgrippe ist damit nach Sachsen zurückgekehrt. Das bedeutet, es ist nicht mehr ausgeschlossen, dass tote Wildvögel auch in Chemnitz gefunden werden, ein Aspekt, dem sich auch das Veterinäramt unserer Stadt bewusst ist.

Diese kümmern sich dann um die Beseitigung der tote Tiere und leiten, wenn nötig die Kadaver zur Untersuchung weiter. Sollten Haustiere mit den toten Vögeln in Kontakt kommen, ist ein Besuch beim Tierarzt mit dem Hund oder auch der Katze keine schlechte Entscheidung. Auch das Veterinäramt sollte von dem Vorfall informiert werden. Sollte ein toter Vogel in Chemnitz gefunden werden, der an der Vogelgrippe zu Grunde ging, dann könnten sich auch diese Bilder wiederholen. Im Februar vergangenen Jahres mussten nicht die Vogelkäfige des Tierparks mit Planen abgedeckt werden.

Ungewöhnlich ist vor allem die Zeit, in welcher die Vogelgrippe auftaucht.
Der Virus und seine Folgen traten bisher nur in der kalten Jahreszeit auf.
Wer also einen größeren toten Vogel entdeckt, sollte zur Vorsicht das Veterinäramt einschalten um so zu helfen, andere Tiere und vor allem den Menschen zu schützen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar