Volkszählung 2011

9. Mai 2011 ist Erhebungsstichtag des registergestützten Zensus 2011 – örtliche Erhebungsstelle in Chemnitz ab November 2010 bis Mai 2012 – ca. 200 Interviewer für Haushaltsstichprobenbefragungen benötigt

In der Sitzung des Stadtrates wurden die Mitglieder gestern mit der auf der Tagesordnung stehenden Informationsvorlage I-054/2010 über die Durchführung des für die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2011 angeordneten registergestützten Zensus und die damit für die Stadt Chemnitz im Zusammenhang stehenden Aufgaben informiert.

Erhebungsstichtag: 9. Mai 2011
Erhebungsstichtag des Zensus 2011 ist der 9. Mai 2011. Das Sächsische Zensusausführungsgesetz (SächsZensGAG) beinhaltet die dafür notwendigen ergänzenden Bestimmungen für die Zensusdurchführung im Freistaat Sachsen. Als Alternative zur herkömmlichen Volkszählung auf der Basis von Befragungen der Bevölkerung haben die statistischen Ämter des Bundes und der Länder in Umsetzung einer Entschließung des Deutschen Bundestages zum Volkszählungsgesetz 1987 eine neue Form der Volkszählung entwickelt – den registergestützten Zensus. Er wird durch die Fortschritte der Informationstechnologie und ihrem Einsatz in der öffentlichen Verwaltung ermöglicht.

Folgende fünf Elemente sind maßgebend: Auswertung der Melderegister; Auswertung der Daten der Bundesagentur für Arbeit sowie von Dateien zum Personalbestand der öffentlichen Hand; postalische Befragung der Gebäude- und Wohnungseigentümer zur Gewinnung von
Wohnungs- und Gebäudedaten; Stichproben zur Sicherung der Datenqualität und zur Erfassung weiterer (z. B. erwerbs- und bildungsstatistischer) Erhebungsmerkmale; Befragung der Verwalter oder Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften, Anstalten, Wohnheimen und ähnlichen Einrichtungen.

Zu Vorbereitung, Durchführung und Auswertung des Zensus 2011
Die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung des Zensus 2011 in der Bundesrepublik Deutschland obliegt in erster Linie dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Ämtern der Länder. Im Freistaat Sachsen wird das Statistische Landesamt die Funktion der obersten Erhebungsbehörde wahrnehmen. Darüber hinaus wird Sachsen in 39 Erhebungsgebiete untergliedert, für die jeweils eine örtliche Erhebungsstelle eingerichtet wird. Da das Stadtgebiet von Chemnitz einen eigenen Erhebungsbereich bildet, wird für die Durchführung in der Stadt Chemnitz für den Zeitraum von November 2010 bis Mai 2012 eine örtliche Erhebungsstelle eingerichtet.

Interviewer benötigt – Anfang 2011 Information zu Tätigkeit und Bewerbung
Zudem werden für die Durchführung der Haushaltsstichprobenbefragungen (ca. 20.000 in Chemnitz) ca. 200 Interviewer als Erhebungsbeauftragte benötigt. Zur Wahrnehmung dieser Aufgabe ist die Stadt Chemnitz auf die Unterstützung durch freiwillige Helfer angewiesen. Hierzu werden Anfang 2011 die entsprechenden Aufrufe im Amtsblatt der Stadt sowie in weiteren Medien erfolgen, aus denen hervorgeht, wie sich Interessenten für eine solche Tätigkeit als Erhebungsbeauftragte bewerben können.
Mit den ausgewählten Bewerbern wird anschließend ein Werkvertrag abgeschlossen. Für die Durchführung der Befragungen werden die Interviewer eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Infolge des Methodenwechsels hin zum registergestützten Zensus werden bei der anstehenden Volkszählung 2011 wesentliche Informationen vorhandenen Verwaltungsregistern entnommen. Darüber hinaus wird es zur Sicherung der erforderlichen Qualität der Zählung und zur Erhebung zusätzlicher Informationen stichprobenartig Haushaltebefragungen geben. Welche Haushalte von einer solchen Befragung betroffen sind, wird im Ergebnis mathematisch-statistischer Stichprobenverfahren durch das Statistische Bundesamt und die jeweiligen Landesämter ermittelt. Diese ausgewählten Haushalte werden rechzeitig über eine anstehende Befragung, ihren Umfang und Verlauf informiert.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!