Volleyball: CPSV II stürzt Tabellenführer

„Damit haben wir wirklich nicht gerechnet“ so die Regionalligaspielerinnen des CPSV II. Ihnen gelang ein Sieg gegen die bisher ungeschlagenen Damen vom DSC, die als Favorit in dieses Spiel gingen.

Den Zuschauern wurde ein spannendes Match geboten, bei dem man den Spielerinnen, im Gegensatz zu manch anderem Heimspiel, den Spaß und die Freude am Volleyballspielen ansah. Somit gelang dem Gastgeber ein verdienter 3:1 Sieg.

Nachdem man am Satzbeginn des ersten Satzes, nach oft sehr langen Spielzügen, von einem 2:5 auf 7:6 aufholte, ging es bergauf. Durch den enormen Kampfgeist, welchen man förmlich von außen spürte, bewies sich die Mannschaft des PSV s als Team, in dem alle an einem Strang zogen. Vor allem durch gute Aufschläge und harte Angriffe über alle Positionen bekam man den Gegner in den Griff. Somit zeigte der Blick auf die Anzeigetafel am Ende des Satzes, nach einem starken Aufschlag von Anne Weiß und später dem erfolgreichen Angriff durch Yvonne Barth, ein 25:18 und somit den ersten Satzgewinn für die CPSV Damen, an.

Im folgenden Satz wurden anfänglich die Stärken des ersten Satzes zu Schwächen. Wo zuvor der Block noch gut ausgespielt wurde, wies dieser sich jetzt als Problem auf. Der DSC steigerte sich in Annahme und Angriff und schon lag man mit 5:11 zurück. Mit einem Doppelwechsel durch Lisa Wendler und Conny Gebhardt für Silke Dunger und Tina Lange nahmen die CPSV-Girls wieder Fahrt auf. Durch richtige Blockarbeit und gezielte Angriffe konnten die CPSV Mädels lange Ballwechsel für sich entscheiden und zum 15:16 aufholen. Doch das Durcheinander auf dem Feld am Satzende führte bei einem Punktestand von 22:25 zum Ausgleich für den Tabellenersten.

Hoch motiviert gingen die Volleyballerinnen in den dritten Durchgang. Yvonne Barth überzeugte immer wieder durch geschicktes Anschlagen des Blockes auf der Außenposition und Anne Weiß wusste den Ball gut vor den Füßen des Gegners zu platzieren. Unter den DSC- Damen herrschte große Uneinigkeit, doch kurz darauf folgte ein unsauberes Spiel des Gastgebers und die Dresdner drehten den Spieß um. Bei einem Rückstand von 13:16 ersetzte Marie Külbel Anne Weiß und der Coach entschied sich für einen erneuten Doppelwechsel. Nun kämpften die Mädels weiter, kratzten die Bälle vom Hallenboden und setzten sich im Angriff durch. Beim 21:21 sah man den CPSVlern an: sie wollten ungedingt siegen. Besonders der endlose Kampf von Libera und Stimmungsmacher Daniela Espig führte das Team zum zweiten Satzgewinn mit 25:23.

Im vierten Satz gab es nun eine Fortsetzung der Stärken aus den ersten drei Sätzen. Punktstände von 5:0, 13:6 und 20: 12 zeigten, die Dresdner hatten trotz ihrer 1A Libera keine Chance. Am Ende gaben sie den 4. Satz mit 25:13 an den Gastgeber, der ganz aus dem Häuschen war, ab.

Trainer Andreas Urmann zu dem 3:1 Sieg, durch den der PSV von dem dritten auf den zweiten Tabellenrang klettert: Jede Spielerin hat heute zu dieser geschlossenen Mannschaftsleistung ihren Beitrag geleistet. Auf niemanden hätten wir verzichten können.