Volleyball: Fighting Kangaroos empfangen MTV Stuttgart

Nach dem überraschenden Erfolg bei der TG Bad Soden (3:1) am vergangenen Wochenende wollen sich die Damen der Fighting Kangaroos Chemnitz nun endgültig im Tabellenmittelfeld der 2. Volleyball-Bundesliga festsetzen.

Einen großen Schritt in die richtige Richtung kann das junge Chemnitzer Team am kommenden Samstag gegen die Erstligareserve von Allianz MTV Stuttgart tun.

Die Schwaben aus der Auto-Metropole würden nach aktuellem Tabellenstand den Gang in die Drittklassigkeit antreten müssen.

„Sie werden sicher alles darum geben, so schnell wie möglich aus dem Abstiegssumpf zu kommen“, sagt CPSV-Trainer Niklas Peisl, der am Mittwoch seinen 25. Geburtstag feierte und fest mit einem Sieg als Geschenk rechnet.

Jedoch ist Vorsicht geboten, denn im Hinspiel unterlagen die Kängurus glatt mit 0:3.

„Wenn wir an die Leistung aus dem Spiel in Bad Soden anknüpfen können, sollten wir als Sieger vom Feld gehen. Entscheidend ist aber auch immer die Tagesform. Die war am Taunus auf allen Positionen nahezu überragend. Ich wünsche unseren Fans, dass sie das auch im Spiel gegen Stuttgart sehen“, so Peisl.

Unter Woche trafen sich die Kangaroos auch abseits des Platzes.

 „Wir haben uns am Montag gemeinsam zum Essen getroffen und Training einmal Training sein lassen, den bisherigen Saisonverlauf ausgewertet und auch einen kleinen Blick in die Zukunft geworfen“, berichtet Mannschaftsleiter Stefan Baldauf.

Mit 14:20 Punkten belegen die Fighting Kangaroos aktuell den achten Tabellenplatz und haben sich vom Tabellenkeller ein wenig lösen können.

„Siege gegen die direkten Kontrahenten im unteren Tabellendrittel sind fest eingeplant. Die Duelle müssen wir einfach gewinnen. Wir sind definitiv besser als das was der Tabellenplatz derzeit zeigt. Wenn wir in engen Situationen cleverer und besonnener agieren, dann können wir auch unsere Überlegenheit ausspielen“, analysiert Cheftrainer Peisl abschließend.

Die Begegnung gegen die Stuttgarterinnen wird am Samstag um 19 Uhr in der Sporthalle an der Forststraße in Chemnitz angepfiffen.

Quelle: Fighting Kangaroos

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar