Volleyball: Heimniederlage für Fighting Kangaroos

Die zweite Niederlage im vierten Saisonspiel gab es am Wochenende für die Zweitligavolleyballerinnen des Chemnitzer Polizeisportvereins.

Vor 250 Zuschauern in der Sporthalle an der Forststraße unterlagen die Chemnitzerinnen der TG Bad Soden mit 1:3 (21:25, 16:25, 25:20, 21:25).

Gegen den Süd-West-Pokalsieger aus Bad Soden kamen die CPSV-Schmetterlinge nur sehr schwer in Fahrt, zudem wackelten die Annahmen der Gastgeberinnen und so kam es zu keinem geordneten Spielaufbau.

Bad Soden erspielte sich so schnell eine deutliche 10-Punkte-Führung zum 15:5, ehe sich die Chemnitzerinnen noch auf 18:22 herankämpfen konnten. Nach 25 Spielminuten nutzte Bad Soden den vierten Satzball gewann Durchgang Nummer eins mit 25:21.

Im zweiten Abschnitt verlief das Spiel zunächst ausgeglichen. Die CPSV-Damen drehten sogar einen 8:12-Rückstand in eine 14:13-Führung, doch anschließend folgte eine Sieben-Punkte-Serie der Gäste und letztendlich ging auch Satz zwei mit 25:16 an Bad Soden.

Nach zwei Satzniederlagen zeigten die CPSV-Spielerinnen im Satz drei von einer anderen Seite und ging schnell mit 8:2 in Führung. Hier hob sich besonders Mittelblockerin Anne Herklotz hervor, die sich im Angriff gegen die großgewachsenen Gäste durchsetzen konnte. Zudem gelangen Pia Walkenhorst beeindruckende Blockaktionen gegen die stark spielende TG-Angreiferin Elena Kießling. Und auch Monique Sohr glänzte mit guten Angriffs- und Blockaktionen und so ging Satz drei mit 25:20 an die Kangaroos.

Der vierte Durchgang begann zunächst vielversprechend. Nach einer 3:0-Führung und einem 4:5 Rückstand konnten die Chemnitzerinnen über die Zwischenstände 9:7, 14:12 und 19:18 die Chance auf Satz fünf offen halten.

Doch durch viele, teilweise unnötige Fehler der Gastgeberinnen konnten die Damen der SG Bad Soden auch den vierten Durchgang mit 25:21 und somit auch das Match für sich entscheiden.

„Bad Soden war der erwartet schwere Gegner für uns. Unsere Annahme war heute leider nicht so gut, wie in den bisherigen Spielen. Mit der kämpferischen Einstellung meiner Mannschaft bin ich aber absolut zufrieden“, resümierte CPSV-Trainer Niklas Peisl die Partie.

Die Chemnitzerinnen belegen nun nach vier Spieltagen mit 4:4 Punkten aktuell den achten Tabellenplatz in der zweiten Damen Volleyball-Bundesliga.

Für Chemnitz spielten: Alina Styra, Anja Schmidt, Anne Herklotz, Carolin Kreil, Christin Aischmann, Karoline Kemter-Esser, Mandy Sohr, Monique Sohr, Pia Sabrina Walkenhorst, Annekathrin Franke, Andrea Friedrich