Vollstreik: 15.000 Ärzten an 200 Standorten kämpfen

Massiver Druck vom ersten Streiktag an: Die im Marburger Bund organisierten Ärztinnen und Ärzte an den kommunalen Kliniken haben diese Ankündigung Montagvormittag wahrgemacht. Etwa 15.000 Ärzte an den Krankenhäusern der Städte und Gemeinden haben bereits am ersten Tag des unbefristeten Vollstreiks die Arbeit niedergelegt. Vom Arbeitskampf betroffen waren bundesweit mehr als 200 Klinikstandorte, teilte ein Sprecher des Marburger Bundes mit.

Am Montagnachmittag kommen streikende Ärzte aus allen Teilen des Bundesgebiets zu einer zentralen Demonstration und Kundgebung in München zusammen. Die Ärzte an den kommunalen Kliniken kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung ihrer Tages- und Nachtarbeit. Die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände waren am 8. April an der Blockadehaltung der Arbeitgeber gescheitert.

Wie viele sächsische Ärzte sich am bundesweiten Streik am Montag beteiligt haben und wie viele nach München gereist sind, ist derzeit noch unklar.