Von Aliens und Erwachsenwerden – TdJW-Stück „Das Marstraining“ feiert Premiere

Die Zeit zwischen Kindheit und Erwachsenwerden ist voller Probleme. Viele reizt dann zum Teil auch das Fernweh. Das und vieles mehr thematisiert das neueste Stück „Das Marstraining“ im Leipziger Theater der Jungen Welt. +++

Es geht um die zwei Jungs Chico und Peanut, die im Radio erfahren, dass die Marsmännchen bald auf der Erde landen. Und sie treffen die für sie nötigen Vorbereitungen, um dann wieder mit den Aliens mitzufliegen.

Die Vorbereitungen darauf erweisen sich jedoch schwieriger als gedacht. Als Peanuts Eltern beschließen, seine behinderte Schwester Sylvie nicht mehr weiter zu Hause pflegen zu wollen, müssen beide improvisieren… Bei dieser Geschichte voller Gefühl, Drastik und Komik sollen Themen wie Freundschaft und Einsamkeit vor allem junge Menschen ansprechen.

Zur Untermalung der Geschichte tragen auf das Bühnenbild projizierte Videos, kunstvolle Lichtspiele und elektronische Klanglandschaften bei. Dafür arbeitet ein professionelles Team aus Licht- und Tontechnikern mit der Regisseurin zusammen.

Für alle Interessierten: Das Stück feiert am 19. Januar um 17 Uhr im Leipziger „Theater der Jungen Welt“ Premiere. Weitere Vorstellungen können am 21., 24., 25., und 31. Januar jeweils um 10 Uhr besucht werden.