Von Chemnitz nach New York

Chemnitz – Im März 2017 werden Studenten der TU Chemnitz bei der weltweit größten Simulation der Vereinten Nationen (UNO) in New York teilnehmen. In diesem Jahr vertreten sie die Zentralafrikanische Republik.

© Sachsen-Fernsehen

Im Rahmen der ältesten, größten und professionellsten Simulation der Vereinten Nationen mit über 5.500 studentischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der ganzen Welt, der National Model United Nations-Konferenz (NMUN), werden die Studenten über aktuelle Herausforderungen und Konfliktherde der Weltpolitik debattieren und gemeinsam Lösungen entwickeln.

Erneut repräsentieren Studierende von Hochschulen aus 41 Ländern jeweils einen Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen und vertreten bestmöglich das ihnen zugewiesene Land mit seinen Interessen und Positionen. Die Arbeit der Organisation wird dabei so realitätstreu wie möglich simuliert.

Wie in den vergangenen 13 Jahren stellen sich Chemnitzer Studenten auch in diesem Jahr als „Nachwuchs-Diplomaten“ der Herausforderung und repräsentieren die Zentralafrikanische Republik, wo sie in sechs Komitees ein weites Themenspektrum verhandeln werden.

Seit 2004 nehmen Delegationen der TU Chemnitz an NMUN teil und wurden bereits mehrfach mit Awards für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Dabei ist die TU Chemnitz die einzige sächsische Universität, die sich Jahr für Jahr dieser Herausforderung stellt.